Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen des Mittelalters
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2207933
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2209246
gothische 
Der 
Styl. 
  
1  
WL 
   
 ölig- 
g 
Ü y 
    _.l C i 
Q  Silled 
 Ein: 
    FutfvinTun 
 im r Gjj h 
  än lllgrulxhl: mßb 
.7 VM, EE]  1! S tel kqglerce 
   ähllnflflsi: 
c   Ä  '71 n? ' fe 
 M  au; aßrisüäffllil 
 Q  
r   e C2121? 31 35251416211 
      
e rrl cOrSgcuj-t  tlr   gnaes 
235312511 ä  efähirtälirlänägrilllin 
g   uisp ecnnjrvüml P. lulcgcgfndlxll: 31g 
.8  chire e e e em nl; FldrgascttXlcr 
    
am  A  gaälhatllilgndk 
P  n s I? Beil: OS efiellvich e 5x2: äfggallililt 
an 1 xjotllusan 21215? 6er es {tälnlnifiicn 
ile  He nqe Su n .i  nknic Cctdnltdllltr 
1  Con a (QV m DCicScTAddc h lsee gx aies 
 l jrijfbci 13651365; geh Ouazn u n  
l 1'  t-e Ät ei rnlt-{S Cv le S1: ändd (16211; 
6 d 1r a C) dg l e Obn 5 e  1 
o M rSSchS ellgdo aeI llerrake 
Te e de ueCleh _ae' S as dr na r ny t l ta-_ 
i nEDnn1 xf 11W teö a UvndnSCO tl 
nyäSe  (Sßtcvl, nllCtdßß. tn 0:" 
 r lnil min gllnia M siv ur eile de!  
1511131 6c 205111;  ßaB S e nxvro remfller 
8.5 a agchclnöiln ialte Osdem e e- 
gsao  wngin 
e mrne aakgnslclfvl a gnnngd dhacocc 
g n nlea ei _1t aau a d e i en rdcr 
We bZiSZ llsitlt C Su n sacfllv?  h 
lt c iecärfe aß" 1' 111111  Ce 
le cf: h Sstrie 525565310 lg-d" S ät HD1111 
i dtMgeIlwhgßcVMaz uchein ie 
n maobn iiiffiffe m6 CH n arise 
d13hand:nfud0:n'  
rd eaisicäffn, s:  üb" 
Gzsfdhi fßotebwli d? t 
lwe glenm Celtenier Cl 
i n ins sdealä Se Ärclholrll 
e; 3   6 
e n Btcgäclldrb tec- 
rjs; Baclavc";  d 
nxv neu läge älahiisr 
g o oi te narfocldfft 
h Pi n 0:61:15: 
d Ä di";  
SinSC ni 131 (1 
 
u; ghi 
b 
aPint 
u 1  
e]. 
s. 
Gliederung haben mit dem Wesen der nordi- 
schen Thürme nichts gemein, namentlichlmncht 
sich in der reichen Bekleidung der Wandflächen 
mit verschiedenfarbigen Marmorplatten, in dieser 
Auflösung der Flächen in viele kleine umrahmte 
Felder ein Srylelement geltend, das der nordischen 
Gothik fremd, ja geradezu entgegenstehend ist. 
Dieselbe Art der Bekleidung kommt auch 
am Aeusseren des Chores und der Langwiincie 
der Kirche zur Geltung, Fig. 82, und charak- 
terisirt mit den herrlich ausgestatteten Portal- 
und Fensterumrahmungen die Weise der tos- 
kanischen Gothik. 
In Norditalien machen sich die ver- 
schiedenartigsten persönlichen und localen 
Einflüsse auf die Bauwerke geltend, sie 
führen zu keinem feststehenden Systeme der 
Gliederung, Weder für das Innere noch 
Aeussere der Kirchen. Ausserdem werden 
hier noch mehr als in Toskana romanische 
Formen neben gothischen verwerthet. Die 
Vorliebe für den Ziegelbau und die künst- 
lerische Ausbildung von diesem Materiale 
entsprechenden Decorativformen charak- 
terisirt die Bauweise des Nordens und übt 
auch EinHuss auf den Steinbau. 
Die wichtigsten Bauten sind zu Vercelli, 
Asti, Genua, Mailand, Piacenza, Cre- 
mona, Brescia, Bergamo, Monza, Como, 
Venedig, Vicenza und Verona erhalten. 
Hochbedeutenil ist ausserdem die Kirche der 
Certosa zu Pavia (1396 begonnen). Sie ist 
dreischiffig und mit Capellen zur Seite der Schiffe 
versehen. Die Mittelschiffgewölbe sind quadrzl. 
tisch, die der Seitenschiße rechteckig, Im Aeusse- 
ren machen sich wieder romanische Formen 
und Bogengallerien in glänzender YVeise geltend. 
Die Fagade ist ein Werk des Renaissancestyles. 
Eine ganz selbständige Stellung unter 
den italienisch-gothischen Bauten nimmt 
der Dom zu Mailand ein. Bei ihm macht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.