Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen des Mittelalters
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2207933
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2209223
102 
Styl. 
gothische 
Der 
dem verwendeten Materiale zu danken. Besonders im Aeusseren der 
Gebäude kommen im Gegensatze zum Aeusseren der nordisch- 
gothischen Bauten die verschiedenfarbigsten Marmorarten zur Be- 
kleidung der Flächen und für die Gesimse und Ornamente in An- 
Wendung, ausserdem macht sich auch die Terracotta mit oder ohne 
Glasur bei den norditalischen Bauten geltend. 
Unter der grossen Zahl erhaltener kirchlicher und Profanbauten 
gehören die wichtigsten Toskana und dem Norden von Italien an. 
Fig. 79 Eines der ältesten Bauwerke ist die 
Kirche S. Francesco in Assisi. (1228 
 f  gegründet, 1253 geweiht.) Der erste Bau- 
ßq) meister war Jakobus, ein Deutscher, der 
  aber die neue Bauweise aus Frankreich 
i;  überbrachte. Ihm folgte Philippus de Cam- 
 '  Xx pello. Die Kirche ist eine Doppelkirche. 
Qlil W w i Ueber einem niedrigen, dreischifligen Unter- 
  bau erhebt sich die einschifhge mit Quer- 
  Ä  schiff und halbkreisförmiger Apsis versehene 
K.  e: h F  Oberkirche. Die Kreuzgewölbe erheben sich 
 - Jg über quadratischer Grundfläche und sind 
 ' "  mit einfach abgeschrägten Rippen versehen. 
44 Ä  Im Aufbau macht sich jenes Raumverhält- 
   niss, das für den Styl charakteristisch ist, 
w! w und ausserdem die volle Herrschaft der 
  NVandiiachen, Fig. 78, mit ihrer reichen 
 t  iiguralen und ornamentalen Decoration 
 [i  geltend. 
l Ä A:  Die Dome von Siena und Orvieto 
 '  sind namentlich durch ihre reich geglieder- 
        ugd gescllmuckten hagaden berühmt. 
 "i; ra- Liä ie agace (es Ersteren wurde von G10- 
ß-e-V-   4 vanni Pisano, die des Letzteren von Lorenzo 
ß w zu w w in ßmeß", Maitano (1290) ausgeführt. Bei beiden macht 
  sich der für die italienisch-vothischen Werke 
Dom zu blorenz.   b 
 so charakteristische Umstand geltend, dass 
die eminent constructiven Theile nicht so bestimmt und plastisch vertreten 
wie an nordischen Bauten und dass der enge constructive Zusammen- 
hang aller Theile hier viel weniger zum Ausdrucke kommt als dort. 
Dagegen ist an allen Theilen der Fagade eine auf das Edelste durch- 
gebildete decorative Auszier, die ausser in plastischen Formen auch in 
Malerei und musivischem Schmucke besteht, zur Ausführung gekommen. 
Der Dom zu Florenz (S. Maria del Fiore) wurde im I4. jahr- 
hundert von Arnolfo di Cambio erbaut. Er besteht, Fig. 79, aus 
einem mächtigen achteckigen Kuppelraum, dem sich an drei Seiten 
polygonale Apsiden mit quadratischen Capellen anschliessen; ein drei- 
schiffiger Langbau, dessen Gesammtbreite dem Durchmesser der Kuppel
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.