Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen des Mittelalters
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2207933
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2209192
Styl. 
Der gothische 
gehören dem Ende des I2. oder dem Anfange des I3. Jahrhunderts an 
und tragen den Charakter des Uebergangsstyles. Die in diesen Bau- 
theilen gehörige Kirche musste den späteren gothischen Anlagen 
weichen und ist demnach vollständig verschwunden. Herzog Albrecht II. 
baute von 1339 ab den gegenwärtigen Chor, und Rudolf IV, der Stifter, 
führte das Langhaus zwischen Chor und Fagade  aus und begann den 
Fig. 
Grundriss 
des 
Wien. 
Stephansdoms 
südlichen Thurni. 1433 wurde der hohe südliche Thurm, 1446 die Ein- 
wölbung des Langbaues vollendet, I4 50 der Grundstein zum nördlichen 
Thurm gelegt. Noch im I6. Jahrhunderte wurden die Vorhallen zum 
Bischof- und Singerthor, die Kanzel, der Orgelfuss und ein Giebel der 
Siidseite ausgeführt. 
Die Kirche zeigtldie Anlage der deutschen Hallenbauten mit etwas 
überhöhtem Mittelschiffe. Die verschiedenzeitige Entstehung von Chor 
und Langbau macht sich in der Anordnung der Kreuz- und N etzgewölbe 
7:1:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.