Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen des Mittelalters
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2207933
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2209146
Styl. 
gothische 
Der 
seine volle Ausbildung, die Hallenkirche darf ihrer Gesammtanlage 
nach als speciell deutsche Bauform bezeichnet werden. Das XVesen 
l derselben bestand in der gleichen Höhe sämmtlicher Räume "der 
Kirche. Mit dieser gleichmässigen Entwickelung des ganzen Baues 
nach der Höhe, war derselbe übersichtlicher, weiter, luftiger, einer 
mächtigen Halle ähnlicher gestaltet als die Basilika. Nun entfielen 
Fit? 73 aber naturgemäss alle jene 
5'  Bautheile, welche von der Ba- 
  EX silika nicht zu trennen waren, 
   so die über die Seitenschilie 
ßß gi hinausragenden Strebepfeiler 
 "i und Strebebögen, so die Tri- 
  i: gilil-ii. "pg-E-QQ phorien und Fenster der Hoch- 
 i x  {fix     i?! kranze. Flin einziges Dach 
x f:  f] spannte sich über die Schiffe 
     i"    des Langbaues mit ihren gleich 
t,  I hohen Pfeilern und Gewölben. 
    iil Die Fenster fanden nur in 
 h: {in den Aussenmauern der Seiten- 
v)  l schiffe ihren Platz. 
   .1 i 
f i  q mflsdjlauptvertre. 
    h terin des deutschgo- 
i"!  thisclien Hallenbaues 
lfiiiz1m ijeiqjf  ßj;ßff_'_  ist die Elisabeth- 
    kirche in Marburg 
   ( I? 3 5 bis 13) zube- 
    " zeichnen, bie besteht 
L, l   i" ga aus einem dreischifti- 
o z; m L7; 20 30 im Meter gen Langbau, Fig. 73, 
lml mit einschifiigem Quer- 
Deutsche Hallenkil-Che,  bau und eben solchem 
s, Elisabeth in Marburg. Chor. Die Flügel des 
uerbaues und Chores 
sind von gleicher Ausdehnung und fiinfseitig abgeghlossen. Sämmtliche 
Schiffe sind von gleicher Höhe, Die Gliederung der Pfeiler und Bögen 
ist einfach und streng. Sä-mmtliche Fenster liegen in den Aussenmziuern, 
doch ist besonders hervorzuheben, dass dieselben nicht die anze Höhe 
der Mauern hinaufreichen, sondern dass noch wie als Remäniscenz an 
die SeitenschiH- und Hochmzuierfenster der Basilika zwei Reihen Fenster 
übereinander angeordnet sind, Fig. 74. 
Mit der NVeiterbildung des Hallenbaues werden auch die letzten 
Reminiscenzen an den Basilikenbau immer mehr verlassen, namentlich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.