Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen der Renaissance
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2209545
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2210469
Styl 
Der 
italienischen 
Renaissance. 
sanee ist sie verhiiltiiissniiissig nur selten vertreten (Fig. 53). Bei 
der Bildung dieser Ordnung hielt sich die Renaissance sichtlich 
nur an die einfacheren Vorbilder, wie sie an den Theatern und 
Amphitheatern der Römer erhalten waren. 
 Jonisehe gekuppelte Halbsäiilen. mit Gebälk am Palnste Uguee i o ui 
in Florenz. Freistehende Säulen im Hofe des Palastes Uassimi in Rum. 
Pilzisler an den Fagaden Peruzzis u. s. w. Häufiger isL die junisclle Hrd- 
nung dort verwendet, wo es sich bei mehrsLöekigen Begeuslelluugen um 
einen XVeehsel der Capilelle und Ordnungen handelte, so in den Palast- 
höfen der Hochrenaissance und an den Fagaden der venezianischen 
Bibliothek, der Basilicn zu Vicenza, u. A.  
Die grösste Vorliebe hatte die Renaissance für die ko- 
rinthische Ordnung. Die lüülireiiaissance bildet fast ziusschliess- 
lich diese Form, hält sich aber niir in den seltensten Fällen an 
den strengen Typus der römischen MOHLIIUClltillbllllttjll. l)ie leichte 
Beweglichkeit des Styles kommt huulutsiiclilieh in der Auszier 
der Capitelle und Friese oder bei den Pilastern, ausserdem in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.