Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen der Renaissance
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2209545
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2210382
ienischen 
Renaissance. 
Bogen- 
Bögen 
{MIESEN 
 und Säulcncapitell je ein prisxnatisches 
zieht sich ein gebiilkartiges Gesims, das 
Iem von Consolen in den Bogendreiecken 
iilkstiick. Ueher die 
ßrunellescu's Kirchen 
ützt erscheint. 
  J 
azlßäzäxäw.  'i.i;i   F: .  iaTiniaßä-Qhv!  W wplülßilär: 11H 
  wxäääßißßurgt  w 1;"  
vvävilißbmnzes:     Wwih nfr-ii-  21.11,  ß  
 MM".  K"    w: altß-"Wiug: " jfylxhätä"! "w" 1'  
 V  xlßiimrxrf iq;mßäiiiiäßulßß'   f! wfilßlüi.:fäitäi1j LH  
 {Ex  l w"  1 Y iW-k  v; 
m  ußwlyällqigvizqllx"T? 311. {Mälnßkignirälil v y   I. 11W  qfyßjaßagliw 
 ÜMV"  " Älfiiillr  Hi;   
 
W 
"wwwwwmßßß" 
{Wwßwßßhymwßgg W { 
lw wßß-awßßßtrl"?! ÄMWM] W  
Wßryiäißfhßd" WWWFWPM w 
 
den 
meisten 
Horentinischcn 
Höfen 
der 
F rührenaissallce 
setzt der Bogen unmittelbar, oder nur über _einem niedrigen 
Zvaisehenstücke, auf dem Säulencapitell auf. Ueber die Bögen zieht 
sich nicht immer ein vollständig gebälicförmiges Gesims hin, 
sondern häufig ist auch, über die Bogenscheitel hinaufgeriickt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.