Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen der Renaissance
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2209545
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2210290
Der 
Styl 
ilalici 
ischen 
läcnaissax 
für die Form der Fagade. Diese neigt demnach auch entweder 
mehr dem mittelalterlichen Systeme mit schifftheilenden Strebe- 
pfeilern zu, oder erscheint ohne Rücksicht auf das Innere als 
Giebelfronte mit einer oder mehreren Säulen oder Pilasterord- 
nungen und in dem letzteren Falle entweder im Charakter mehr 
I 
I 
I I 
Q  
u; III 
g  w;   
IIEIQI IQIÜIID 
I, r  ö 
"IIÜI IQ Üll- 
e k  L L J ä 
Q   J L „ 
(IIEIÜIDIII 
II lr III 
III  III 
III l l III 
III III 
II IIII 
 I _ _ _l 
41   [G0 Mehr. 
A. Riccio. Nurdilalischc Kuppel-Kixwi1e. 
der Palast- oder der Tempel-Fagade nahe kommcnnl. Auch Fenster 
und Thüren werden wie im Profunbau gebildet und fügen sich 
oft übermässig vergrössert dem ganzen Bau wenig harmonisch ein. 
Aus dem I5. jahrhundert stammen eine Anzahl Fagaden, 
bei welchen die Langtheilung des Innenraums im Aeusseren durch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.