Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen der Renaissance
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2209545
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2210273
Styl 
italienischen 
Renaissance. 
armen aneinandcrgefügt oder richtiger gesagt, ineinander geschoben. 
Der Raum verliert damit sowohl im Mittelschiff als auch in den 
in die Länge, und erfährt 
Grundrisse wie auch dem 
Seitenschißen seine volle Entwicklung 
eine besonders reiche Gliederung dem 
Aufbau nach (Fig. 40, 41, 42). 
151g" 
v  
92-32 v 
 
1'" x 5x ff 
' A s'i' .4 
 
q-  
qlgläläi 
135121"? 
1:115? 
Hil- 
44a um, 
Chr. 
Rocchi 
Lateinisches 
Kreuz 
mit 
durchweg 
runden 
Abschlüssen. 
S. Salvatore zu Venedig von Giorgio Spavento 1534. Der Raum 
ist tlllTCll drei Kuppeljoche mit zugehörigen Tonnen der Länge und Quere 
nach getheilt. Die kleinen Qnadratfelcler der Seitenschiffe sind mit flachen 
und niedriger liegenden Kuppeln überdeckt. 
 Fantinu in Venedig, 1500, zeigt dieselbe Anordnung, aber 
mit Kreuzgewölhen und Tunnen. 
49?
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.