Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen der Renaissance
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2209545
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2210216
Styl 
ische 
aisszn 
sich 
eines 
Bei den einfachsten Kirchenlangbautexi erhebt sich 
der durchgehend gleich hohe Raum über der Grundform eines 
lzmggestreckten Rechtecks. 
Die Decke ist eine flache oder gewölbte. lDie Lzmgwände 
sind durch wenig tiefe Nischen oder Weiter hinaustretende Capellenl 
reihen gegliedert. 
Fig. 33. 
gäüßä 
     
 lilietliäxk- 
    E   
gäyylfllräU  :i Jfbi  Xä akägixz-xxäiia-l 
  {'21 "A 5; "'1iä.   
  wg; 1:22  L; w  
v  a! 1x1"? w   
 
 (F!   1:: ä. I?  
 
 w.       
 
  n        q 
 1 ß  l"  k  in 111135112? 51? w     M! Trßwilvhß. 1A 
Ab II hau! i! {WMHM  wiihß  E1 Adlälwllwiß wßw MM mm:  Inäi a mwwßwauh 
Rlichclangclp. Ccnlralhau. 
Einschilfrge Kirchen mit flachen Decken: 
S. M. Maddalcna de' Pazzi in Florenz 1480 von C 
Snngallrw. 7,11 jeder Seite des Schiffes sechs tiefe Llnpcllcnr. 
S. Frunccsco al montc hci Florenz von Simons Cm 
Zwei Ordnungen" Pilaster, Llnterx mit läogennischen, oben mit l 
den lntervnllen. Die offenen Dachgespärre entsprechend der 
Stellungen am oberen Gehälke nnfruhend. Der rechteckig nhgc 
nacn. 1500. 
Fenstern in 
1 Pilasler- 
zschlossem:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.