Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen der Renaissance
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2209545
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2210181
ischen 
Renaissance. 
In c o1 
Baptisten 
"u n a ta 
'ium bei 
zu 
Ludi 
Sat 
K  
r 0 
rche C 
in Mai 
a n e 
land. 
anuva zu Pavia (1492) 
Alle drei von Bramante. 
Uns letztere Llllll zwei Ordnungen, unten Nischen oben geschlossene 
 Galerie, Pilaster in die Ecken restellt, Rauinliölie; 21 Durchmesser. 
E s 
Madonna dell' Uniilta zu Pistda von Ventura Vitoni 1 0 
J 5 9 
mit Vorhalle und Altarausbau und vier Ordnungen Pilaster und (jebälke. 
Kuppel von Vasari. 
Madonna di Campagiia bei Verona von Saminicheli. Aussen 
rund mit ringsum laufender Säulenhalle, innen achteckig in zwei Ordnungen. 
Fig 30 Eine reichere Raum- 
  i Gliederung gewährt die An- 
  ordnung der Rundkupp el 
 u be r Clu adratlschem Un" 
  terbau. Der Uebergang von 
irgi elfi        
Jlrbe-siägqi iwiiäätiiir. der Vierecks- zur Kreisform 
iii-  i;  jeflä. 7;  "Nil.    
 {lt  'i,f',gli3 lllaiiti wird durch Hangedreiecke 
N   1'. i."     it'll:    
l  "E, llili; (Pendentifs) erwirkt. Die Kup- 
     iyiiijr ß-  
   el setzt sich entweder un- 
M       Nil.  mittelbar auf die vier Bogen- 
il  ' "def- i  h   l   
[i       s.  l. trager und Pendentifs auf 
   i;  13x   (Figur 30) oder sie wird durch 
      u?"     h b '1- 
 1      i.     
 h.  KW.     ä.  {W einen eingesc o enen C1 iii- 
  _A z:  igrf-g .11 g       
min lil  fiiliililligiäglli.51.9.,      drischen Aufbau (Tambour) 
   i-   i.      
 ri l "i-illilliliiliixlliliiii.llliillllii.iil" H11. l _ ll-l. Welter In dle  geh0ben_ 
   i   Alte Sacris tei vo n S. Lo- 
  "m.      
A1.  renzo zurFlorenzx von Brunellesco. 
lH R11:   1,11, M ilillliil  i" Polygone lxiiplael mit Hangedreieeken 
     i;il"ä1"i..,  'i, 3' Q1 " M,       
ir  m.  Nr.1  Q5;  im  uber quadratischem Unterbau. hine 
Eli.   Wliiihiixl h Wiluilil wlwä  Ordnung. Rauinhöhe: I2], Durchmesser. 
 l iiifli iilililyigiiglilt 111141! Grabcapelle der Medi- 
 itlllxlxlw {y iwwiii      
i] fif  fl Ä     ceer bei S. Lorenzo in Florenz von 
Ü Ly-[i (h.     U Michelangelo (um 1529). UClJCY zwei 
 jtlil,    Ordnungen, deren Höhe gleich dem 
 llllllllßllllliirlllwllntllmlllitltlmllllllllllllln m...Wiii.  
i  S GMcter Rauindurchinesser ist, fol Yen die Gurt- 
  s 
F. Brunellesco. Kuppel über quadr. Unterbau. bögen und eine etwas überhöhte Kup- 
x pel. Raumhöhe:  
Capella Chigi in S. Maria del Popolo in Rom von Rafael. 
Tiapezförinige Pendentifs über abgeschrägten Ecken, niedriger Tainbour 
mit Fenstern. Eine Ordnung. Raumhöhe 22]?  
Aus der letzten Form entsteht die Volle Disposition des 
Centralbaus als Griechisches Kreuz, indem nach den 
e- 
vier Seiten des Vierecks der Raum durch grosse Nischen oder 
weiter hinaus gebaute unter sich gleichlange Räume erweitert wird. 
Die Kreuzesarme sind mit Halbkuppeln oder Tonnen überdeckt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.