Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen der Renaissance
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2209545
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2210094
StY 
italienischel 
Renaissance. 
kleineres Nischenwerlc und eine reiche ornamentale Decoration in 
Verbindung mit der umgebenden Natur. Der Charakter schwankt 
je nachdem es sich mehr um einen, durch Lusthäiuser und andere 
Decorativbauten ausgestatteten Garten, oder um ein Wohnhaus 
oder Schloss mit umgebenden Gartenanlagen handelt. Mit Vorliebe 
wird coupirtes Terrain zur Anlage gewählt und das Casino auf die 
höchste Stelle verlegt. Nur ausnahmsweise wird der Landsitz als 
fest ummauertcs Schloss mit Gräben und Bastionen gebildet (Fig. 24). 
Palazzo e (linrdino di Miralfiore in Pesaro. Mit seinem 
Casino, YVirthsclmftshofe, Zier- und Obstgarten, seinen Pergolen, Terrassen, 
Fontainen, bedeutungsvoll als erhaltene Villcnrmlage der Frühreiiaissaimce. 
In Rom: Villa. Madamrs. um Fusse des Monte Marie, entworfen 
x'on Rafael Iür Cardinal Giulio Medici, ausgeführt von Giulio Romano. (Un- 
ausgelvatit). Das Gebäude öffnet sich mit einer grossen Halle nach den mit 
Wasser-werken und Grotten versehenen Gartenterrnssen, die Architektur 
einfach und nur auf die räumliche Anlage berechnet, die Decoration der 
Halle von Giuvanili da Udine, in ihrem spielenden Reichlhtnxi die ent- 
sprechendste VermiLtlerin der streng architektonischen Form mit der 
umgehenden Natur. 
Villa (Vignzt) di Papa Giulio (III), um 1550 erbaut von 
Giac. Vignola. Eine mehr geschlossene Anlage, auf die Wirkung des 
grossen Hofes mit halbkreisförrnigern [Xbschlusse nach der einen Seite und 
Alustufixng zum tiefer liegenden Nympheum der andern Seite berechnet. 
wer, Hryl-Lvhre. lll. 3
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.