Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen der Renaissance
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2209545
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2211465
170 
Der 
Styl 
der 
deutschen 
Renaissance. 
Für die Bildung des vegctabilen Ornaments (Fig. 97 u. 98) 
darf die häuflge Verwerthung von gestielten Blättern als Charak- 
ßeristikon gelten; der AkitllthtlS mit seinen langgczogenen Par- 
 Fig. 97. 
WMYIIF"VÄQIRÄH:YJÜQ5ÄÜWQETIÄ? 
11" 1  WlmwgnlI  121-5 yüßii; 
 f! NIL In] uU XIIWN 
Iwprfu,    "i  1:  
Mulwn WÄiÄinuttwllllühlxYLJ1EQSW' "vilwydfl 
 W111! 111  llä-ii) 
11W"    "IWWIIKW U! L 
Wk ,IHINHHNlihiwhhv "W Mxß 
  w" NIL  [1  
.'{'a';äßi Mwwaaäß 
(Jim)  {WM 
"x 1M  "Ißwrwgfgiiißitp g MWLM yjiiiiln 
lwpztä;fgwmvfiiqmwi[ Mfxignäg 
u 'ß  "P  1,;  gxg; 
   uwliuikt!IwH-IIW  
h  nxwih" Ä Wim i 
Milltji!   
ljßgllg? Via! M7 FWHfäl 41H   
Emntuä" jTllgiiiyV hfllli! 
 W {m1 
"Q? jiJNQH"SnfllulühA  ,ß üäfliwluilälljuljltil K1 W 
{WETHI  "ilälgggwgl Äikihäwiji 
"WM  " i" F4! 1?" 
w! VW! 
In  w] IJäl-"ßwißir  
 Irmßänin 
 M  ..1 HUNTWM ü: 
YiifiziiiYülii mMIÄ aiitilü!leriwßfsnäa:e!  
Fig. 98. 
T,  
mxhwskwwmw!wrixwxßnrßiiiwslrrrßn. 
 WM  1-1    wm  
WM  Älwlß"; 
warMnßmi  'rll' [WM 
wHlß ihkviiilfvä"   
im? Wg; 1mm ; Wrw 
Mivxi   ilziäß" ZWEI  
ujjüif?) Wqjy   W M! 
7A51rldÄrbßhAÄLmwß1 Üdlv 
W lyäslxa; um Alf Eile!   
Üwlliiiii "iiyßlk.   fvvdß 
ihwqrny "iflmiiiilifk; m Jpliiä" 11" immf 
KfQÜHINKF   WIIÄÄI" Ä? [W 
  11;, w  iwlßw 
911111. MHMUJEFIII   XMHFÄ " fiHßÄ-äafl 
wwl i   k: Iryrwlh] 
im x. ;   NL "am; 
 111W   41:! QMM!" .5-  V  
 wie! 
  :  qitl. "w! ithy 
w'aß,"xjw' "v5.  i? "Näßääm 
Iimlw; . Älkiinwh Waäwwar" WHJFVEUN [RAIN 
     
ürilßVPißArß llfßß: 
ihwaialgäÄjW 1a1xi M515 
ti[{ffVß"fz--   w! 
 W  kW J "x  V N M: 4,; Ü; 
MR   laiüv 
IäiWiiFPÜg1-KQ. 121W  (wir 
 1M Avßs;  {WI 
[1 " xi. " riwu?!" {V  
 Ä  ü: MLÄWA    
ßßäjßääßiüNißl] 
W M In" Ü] I)" L'll IHIÜUJXITEÄÄ W! MWLVXSULvMHn 
Vegetnbiles 
Ornament. 
Vegetabiles 
nament. 
tien tritt zurück gegen dieses lälattwerlq von geringer Nlodeiliruxig 
und spiiriicher läippexltheilung, damit kommt in die Vertheilung 
des Ornaments und in die Art der Bedeckung des Ornament- 
grundes ein von der italienischen Art verschiedener Einfluss.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.