Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen der Renaissance
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2209545
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2211395
Der 
Styl 
ULSChCD 
Renai 
E2111 CC. 
x63 
der Massen Hand in Hand. Wo es sich um Erledigung grösserer 
Aufgaben handelt, wird nicht durch wohlberechnete Abstufung 
der Formen, wie dies die italienische Architektur so meisterhaft 
verstand, eine Lösung der Aufgabe gesucht, sondern die Formen 
werden ohne Bedenken neben- und übereinander gehäuft. Die 
Giebel und Giebelfagaden bezeugen am besten das Gesagte; wie 
Weit dort die Einförmigkeit führt, erkennt man nicht bloss an 
F19 
xl' Säulen. 
der Faeade des Gewandhauses in Braunschweig und anderen 
ähnlichen Beispielen, sondern selbst an dem Pellenschen Hause 
in Nürnberg (siehe Fig 93). Der deutschen Renaissance llilhfit 
in der grossen Architektur ein Zug von Dilettantismus und Hund- 
werksmässigem an; so wussten die Architekten hier nicht mit 
Weiligem gross und reich zu wirken, weil sie nicht Herren der 
architektonischen Form waren; die einfach grossen Linien und 
wohl abgewogenen Verhältnisse bleiben ihnen eben so fremd wie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.