Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen der Renaissance
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2209545
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2211308
154 
Der 
Styl 
deutschen 
Renaissance. 
Lokalität, die oft verschiedene Eiltstehungszeit und andere Um- 
Stände die Entwicklung eines bestimmten Typus nicht zulassen. 
Zu Beginn des Styles ist in der Anlage der Räume und 
Stiegen eine reichliche Entfaltung nicht vorhanden, erst gegen 
Ende des 16. und im 17. Jahrhundert werden die Räume grösser, 
f 
Fit; 3 
WH-  
V  S? f: "AT 
 
Q ä 
1 
Tmää 
    kiwiu     
 M 
 ß1xi?iß1f1 H; 
wgg-ilmm Wßßwhtllw?      i" 
    "L "  
äww    i? 
 
m.      
ü; 
 "ähvml    
 v 
 ' iil  v.-     
r irQfQQw-a-hs 
 __iläglhr- 
Qvxhäwi: M  
A 
Rathhaus-Fagade. 
die Stiegen geradearmig, die ganzen Dispositionen auf grössere 
Regelmässigkeit berechnet. Nach Aussen öffnet sich das Rath- 
haus (Fig. 89 und 90) zuweilen durch läogenstelltulgen auf Säulen 
oder Pfeilern, oder es werden dem Hause besondere Hallen Vor- 
gelegt, doch erreichen diese niemals die Weite der Hallen an italie- 
nischen öffentlichen Palästen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.