Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen der Renaissance
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2209545
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2211245
148 
Der 
Styl 
deutschen 
Renaissance. 
Gliederung der Massen, also für die rein architektonische Durch- 
bildung deutlich zu Tage. 
Der Styl ist dann nur in kleinen Partien des Baues, wie an 
Portalen, Erkern etc. im Ornamente und in der Kleinkunst 
zu grösserer Bedeutung gekommen. Das rein Architektonische 
ist die schwache Seite des Styles nicht blos im Bau, sondern 
auch im Geräthe, dagegen tritt schon frühzeitig der Sinn für 
malerische Gruppirung und zwanglose ornamentale Auszier in 
Geltung und beherrscht die Conception mehr als das Streben 
nach Monumentalität, das in dieser Zeit in Deutschland wenig 
geweckt war. 
Die baulichen Leistungen der deutschen Renaissance machen 
zusammengenommen den Eindruck eines immerwährenden Suchens 
und Versuchens, das zu keiner festen klaren ElltvkliCklllllg führte. 
Man kann demnach hier nicht die Frührenaissance von der Hoch- 
renaissance trennen, in dem Sinne, wie cliess in der italienischen 
Renaissance möglich war, denn wenn auch gegen Ende des 16. 
Jahrhunderts in Deutschland die Formen im Allgemeinen kräfti- 
ger werden, die antiken Ordnungen mehr Verstäindniss finden, 
laufen doch ebenso wie in der Frühzeit mittelalterliche Elemente 
ganz unvermittelt mit durch, und es lässt sich in keiner NVeise 
auch jetzt Grossräumigkcit und die Herrschaft monumentaler 
Massen erkennen.  
Das zur Verwendung kommende Material übt auf die For- 
men verschiedenen Einfluss. Stein-, Putz-, Holz- und Fachwerks- 
bauten kommen in charakteristischer Durchbildung des jeweiligen 
Materials zur Ausführung, während der Terracottabati nur wenig 
Beachtung Findet. 
Das Schloss der deutschen Renaissance (Fig. 87) ist 
wie das der französischen als eine Weiterbildung der mittel- 
alterlichen Burg anzusehen. Thürme, Gräben, Befestigungen wer- 
den in die Gesammtanlage einbezogen. Die Bnulichkeitexi sind 
selten aus einem Gusse gebildet, mit regelmässigen Höfen und 
Trakten versehen, es prägt sich vielmehr in der Gesammtdispo- 
sition die Zufiilligkeit des "Ferrains und die verschiedene Zeit 
denEntstehung deutlich aus. Auch die Vertheilung der Innen- 
räume des Schlosses zeigt durchweg wenig BCFCChHLlHg, weder 
für die Wirkung der Räume, für die Repräsentation, noch zu ge- 
schickter privater Verwerthung, es ist hier nichts von Alledem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.