Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen der Renaissance
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2209545
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2210989
Der 
Styl 
französischen 
Renaissance. 
Sinne des Styles gebildet sind, werden Rauchfäixge, Luearnen, Thurmspitzen 
hoch üher die Dächer hinausgeführt und reicher architektonisch durch- 
gebildet, als die erstem. 
Schluss lYIadrid oder lioulogne (zerstört). Älanuir im Buis de 
Boulugne hei Paris, 1528 laegonlmen von Pierre Gadier. Das (ielziiilde war 
sowohl (lurch seinen herrlichen Grundriss, als wie durch die Schönheit 
der zum Theil mit italienischen Pllementen bereicherten Fagade eines der 
hervurragelnlsteii XVerke der ßXrehitektur. 
Schluss Fontainebleau. Die Architektur dieses weit ausgedehnten, 
um eine Anzahl Höfe unregehniissig gruppirtcn Baus, steht sichtlich unter 
italienischem Einllusse und hat mit dem WVesen der französischen Früh- 
nissancr: 
mehr 
wenig 
Unter den Architekten des Baues wird auch Scrliu genannt. Das 
im (iegensatze zum Aeusseren rcicli durchgeführte Innen: zuigt vollständig 
italienische Decumtiuxlen im Stylc der vorgeschrittenen Huchrenaissance. 
Als Decorateure standen Rosso, Primaticcio, Nicculö dcll" Abatc u. A. in 
Verwendung. 
Mehr im Sinne des Mittelalters und als fester Bau ist Schloss 
S. Germain-en-Laye bei Paris errichtet. Nach Aussen sind {weit vor- 
springende Strebepfeiler in den unteren Etagen aus Quadern, oben aus 
Ziegeln angeordnet, zwischen welchen Halbkreisbögen zur Bildung tiefer 
l'ensternischen gespannt sind. 
Zu den kleineren Schlössern Franz l. gehörte Ln. Muette, ein in 
der (jrttntlrissdisposition besonders interessantes Wanuir, Chalveau bei 
Fontainebleau, Villers-Coterets bei Soissons, Foleinbray (genannt 
der Pavillon) bei Coucy u. A. 
Bedeutungsvolle Schlösser des Adels und aus derselben Zeit sind: 
Nantotiillet bei Nleaux, 1519 begonnen, Cbenonceau bei Blois 
auf einer Brücke über den Fluss Cher errichtet seit 1515, Bury bei Blois 
seit 1515, als eine der vollkommensten Schlossrtnlztgen der Frühzeit mit 
Hof, Thurm und Befestigungsanlagen versehen. 
Varengeville bei Dieppe, Chantilly bei Senlis, Chateaudun 
(_1502_32), Azay-le-Rideau seit 1520, Beauregard bei Blois (1520), 
Bournazel (1545) u. A. 
In der zweiten Hälfte des I6. Jahrhunderts dringt der Geist 
der Renaissance auch beim Schlossbau sichtlicher durch. YVohl 
werden die Eigenthümlichkeiteil der französischen Architektur in 
Anlage und Aufbau auch jetzt beibehalten, treten aber gemildert 
auf durch den Einfluss der italienischen Hochrenaissance und 
einer Anzahl italienischer Künstler, welche in Frankreich Aufträge 
und Beschäftigung erhielten. Wie in Italien tritt nun auch hier 
mit dem eingehenderen Studium der Antike die mannigfaltige 
Ausprägung des Styles zurück gegen eine mehr feststehende 
durchgebildete Normalform, welche aber die wesentlichsten Merk- 
male des Styles nur in strengerer Weise verwerthet.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.