Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen der Renaissance
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2209545
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2210783
IO2 
ischex 
aissance. 
Der verschiedene Ausdruck von Material und Technik er- 
höht auch die verschiedenfältige Wirkung des ornamentalen Appa- 
rates. Von einer historischen Entwicklung kann hier kaum die 
Rede sein, da schon zu Beginn des Styles die volle Entfaltung 
fast aller Darstellungsweisen eintritt. 
In der Architektur ist das Flach- und Reliefornament in 
verschiedener 
XVcisc 
Ausführung 
gekommen. 
Flgg 
U n rm o 
-Flnchor1 
lanlent. 
QM, 
um? 
35m 
V 
aornrunent. 
Das Fluchornamcnt ist auch hier vorzuwswcise auf den 
b 
Contour EUFTCWiCSCII steht aber im GCWCIISRtZC zum antiken 
b 7 h 
Flachornamcnte, dem Relicfornamcntc im Ausdrucke um Vieles 
näher. Es verlangt eine 
übersichtliche Vcrthcilung 
stuftcn Massen. 
priicisc Zeichnung 
der nicht durch 
des Contou: 
Modellirung 
"s und 
abge- 
Es wird in Marmor ohne Zuhilfenahme farbiger Gegensätze 
nur durch rauhe Bearbeitung des Grundes, glatte Bearbeitung der 
Zeichnung gebildet (Fig. 63). Zuweilen tritt eine Betonung des 
Rippenwerks und theilweise Bemalung ein.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.