Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beitrag zur Theorie der gemischten Farben
Person:
Grailich, Joseph
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-807816
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-808581
Beitrag zur 
der 
Theorie 
gel 
nisclnten Fnrben. 
67 
Weise weiter durch Brechung, sondern allein durch Absorption zerlegbav 1," sein. 
Solch weisses Liclnt hat Brewster an mehrerexx Stellcn des Spectrums erzengt. 
Es ist begreiflich, dass eine so enlschieden von den gewühnliohen Ansiclntcn 
durch eine so hohe Auloritiil; ausgesprocluene Theorie die allgenneinste Aufmerk- 
samkeit erregen mussle. Die Literatur, die dadurch hervorgerufen wurde, s. im 
lctzten Abschnitte. 
W) Poggendorff , LXXXVI, 501. 
m) Ann. de phys. chim. XXXV, 385. 
5?) Versuche und Beobaclntulnngen üher dia Farbeu des Lichtcs. Leipzig 1792. (iilb. 
Ann. XXXIV, 10. Er lmt eigentlich zuerst die Meinung ausgesprochcn: dus weisse 
Licht bestelne aus Roth, Grün uml Viulett. 
53) Schweigg. Journ. lll, 1358. 
04) Zusammensetzung uler prismatiachen Fax-heu. Puggeuüorff, LXXXVII, 435. 
65) Zur Theorie der Farbennuischulng. Poggendorff, LXXXIX, 69. 
55) Cosmos 1853, Il, 232.  Poggendorff, LXXXVIII. 385. 
67) Poggendorff, Vll. 
69) Gilb. Anu, XXVI, 297W. 
69) Vergleiche g. 3 und 4 des  Abschnillcs im Junihefle der Silbungabvrixrlxle der 
kaiserl. Akmlemie der Wissenschaüen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.