Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beitrag zur Theorie der gemischten Farben
Person:
Grailich, Joseph
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-807816
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-808364
Zll 
Beitrag 
Theorie der gemischten Fax-ben. 
45 
entsprechenden Amplituden, so stellen die in den Endpunkten dieser 
Ordinaten errichteten Senkrechfen die Intensitäten vor, deren Gesammt- 
heit (lcmnach einen Ausschnilt einer cylindrischen Oberfläche aus- 
macht, dessen Flächeninhalt die Intensität des weissen Liuhtes ist. 
Denn man muss der Theorie gemäss die Intensitäten der einzelnen 
Componcnten einns zusammengesetzten Strahles, sobald dieselben 
von verschiedener Wellelmlänge sind, addiren 11m (lie Intensität des 
Gesammtstrahles zu crhalten. Sind nämlich 
sin 
sin 
sin 21: 
(lie einzelnen Componenten (wo der Anfangspunkt der Coord. immer 
so gewählt und die Einheit der Läugen so angenommen werdexl kann, 
dass c, cg .  . c" ganze Zahlen sind), s0 ist nach dom Principe der 
Coexistenz der klcinsten Bewegungen oder hier eigentlich nach dem 
Satze der Wirkung parallelcl- Kräfto 
ag sin 
g 
und seine Intensität 
der Schwingungszustand des neuen Strahles, 
ffärdf z 
-l- 
ai q f 
4- 7 cos' 211(- 
72 t2 
C1  
oder da hier wieder 
2x0 
sin 
cos 211 c 
die Gesammtinltensität 
J 
DW-ir 
Mfflai  
 case 
o T? 277 
 Tu 
i 
T1 
f 
nosz 2x  
72 
ä t d: 
a-a case 21r -1 
1,, 1-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.