Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beitrag zur Theorie der gemischten Farben
Person:
Grailich, Joseph
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-807816
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-808172
26 
Grailich. 
und es ist 
clY  21: t 2x t 
    
Die Grenzen des Integrales sind heslimmt durch die Länge der 
grossen Periode; die Zeit, welche nüthig ist um eine volle Wellen- 
länge der ersten Componente zurüekzulegen ist 
T1 
diese Zeit muss aber so oft Wiederholt werden, ais Einheiten in der 
zweiten Wellenlänge enthalten sind, also vrzmal; es ist folglich das 
Integrale von 
t:0 bis tzvr, r, 
zu nehmen. Nun ist 
"T1172 "F: 
dY 2 4112 t 
m2  dtz aifI  casa 21:   n 
f( dt ) 1-12 ( r, ) 
0 0 
8 .2 t t 4 2 t 
-l- L 00s 21:   n) cas 21:  -m)  cosz 21:   111)] dt 
TF2 T1 T2 fa" Ta 
 . f  
Entwlckeln wlr cos 21: (z  n) , so finden Wll" 
71 
t f . t _ 
cos 21:   n) z cos 21:  vos 2111:  sm 21: T- sm 2121: 
T1 T1 1 
und da n eine ganze Zahl ist, sin 2111: z 0, cas 2 111: z 1, folglich 
t t 
vos 21:   n) z cos 21:  
1', rl 
Setzen wir 
t 
2 1:  z  
T1 
so wird 
2  
l 111 z 1141 
hieraus folgt T1 1 
l 
dt  2" dkP 
und setzen wir in  zuerst tz 0, und dann tz v-r, T2, so erhalten 
wir die verändertcn Grenzen 
folglich 
440 z Ü 
1P z- 21: 12 
vrfn, 
4 111,1, 211).: 
x2 l rraz 
{il 7j 00.92 21:   n) z 2 -j1cos2 3D 
f: "F1 T1 
f) f! 
(141
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.