Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wie erlangt man brillante Negative und schöne Abdrücke?
Person:
Hauberrißer, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-697364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-698176
kalizusatz zum Entwickler ausgleichen, wenn auch nicht 
in dem Grade wie beim Hydrochinom, Pyramidol- und 
Cilycinentwickler. Durch den Bromkalizusatz wird die 
Entwicklungsdauer stark verlängert. 
Setzt man zum Metolentwickler ohne Alkali Natrium- 
bikarbonat zu, so geht die Entwicklung rascher vor sich, 
während die Abstimmbarkeit durch Bromkalizusatz be- 
stehen bleibt. Eine gute Vorschrift ist folgende: 
Wasser . . . . . . . 100 ccm 
Natriumsulfit, krist. . . . 10 g 
 
Natriumbikarbonat . . . 4 g 
Bromkalilösung 1:10 , . 4-6 Tropfen 
In diesem Entwickler erscheint eine richtig belichtete 
Aufnahme in 2 Minuten und ist die Hervorrufung in 
12 Minuten beendet. Durch Zusatz von 20 Tropfen Brom- 
kalilösung wird eine achtfach überlichtete Aufnahme in 
12 Minuten zu einem brauchbaren Negativ entwickelt. 
Der Edinolentwickler. 
Edinol ist ein sehr empfehlenswerter Rapidentwick- 
ler, der leider infolge Verschmelzens der beiden Fabriken 
von "Bayer" und "Agfa" in Zukunft nicht mehr herge- 
stellt wird. Da aber der Verkauf. der Edinolvorräte noch 
einige Zeit dauern wird, soll auch dieser Entwickler in 
nachstehenden Zeilen kurz besprochen werden. 
Will man mit getrennten Lösungen arbeiten, so ver- 
wendet man folgende Teillösungen: 
A. Edinol (fest) . . 10 g 
Natriumsuliit . . 100 g 
 Wasser . . . 1000 ccm 
B.Soda   1008 
 Wasser . . . 1000 ccm 
Zum Gebrauch mischt man gleiche Teile dieser 
Lösungen, welche in gut verschlossenen Flaschen lange 
Zeit haltbar sind. Nimmt man an Stelle der Soda Pott- 
aSche, so braucht man von dieser Lösung nur halb so viel 
zu nehmen; der Pottascheentwickler arbeitet schneller 
un-d härter als der Sodaentwickler, welcher weichere 
Negative liefert. '
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.