Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wie erlangt man brillante Negative und schöne Abdrücke?
Person:
Hauberrißer, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-697364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-698167
Durchsicht beurteilen, da es im Fixierbad stark zurück- 
geht; am meisten verwendet wird der Metol-Pottasche- 
entwickler in getrennten Lösungen: 
A. Destilliertes Wasser . . . . . 1000 ccm ' 
 
Kristallisiertes. Natriumsulfit . . 100 g 
Bromkalium . . . . .  . Ä 1 g 
B. Wasser . . . . . . . .  . 1000 ccm 
Pottasche . . . . . . . . . 100 g 
 Zum Gebrauch mischt man 50 ccm Lösung A mit 
50 ccm Lösung B; hat man reichlich belichtet, so ver- 
dünnt man mit der gleichen Menge Wasser, nimmt nur 
20 ccm von Lösung B un-d setzt reichlich Bromkalilösung 
zu. Sind die Aufnahmen jedoch stark überlichtet. so 
eignet sich der Metolentwickler weniger gut. 
Metol entwickelt auch mit Natr iums ulfit allein 
ohne Alkali und eignet sich dann auch recht gut für über- 
lichtete Aufnahmen; di.e Entwicklung geht in diesem Falle 
langsam vor sich. 
Am häufigsten jedoch wird Metol nicht allein, son- 
dern kombiniert mit Hydrochinon verwendet und arbeitet 
nach Untersuchungenvon Dr. Lüppo-Cramer noch ener- 
gischer als Metol allein. Von den vielen Vorschriften 
kann folgende empfohlen werden: 
Wasser . . . . . . 1000 ccm 
Natriumsulfit, krist. : . 150 g 
Hydrochinon . . . . 5 g 
 52 
 Pottasche . . . . . 40 g 
Vor Gebrauch verdünnt man diese Lösung mit glei- 
chen Teilen Wasser. Dieser Entwickler eignet sich ganz 
besonders zur Hervorrufung von Rollfilms; verdünnt man 
ihn mit 4 Teilen Wasser, so hat man einen guten Ent- 
wickler für die meisten Arten von Entwicklungspapieren. 
Metol entwickelt auch mit Natriumsulfit allein ohne 
Alkali; das Bild erscheint in diesem Entwickler sehr 
langsam (in 6-7 Minuten) und ist erst in 15 Minuten 
ferti.g entwickelt. 
Im Gegensatz zum gewöhnlichen Metolentwickler 
mit Alkali lassen sich hier Überbelichtungen durch Brom-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.