Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wie erlangt man brillante Negative und schöne Abdrücke?
Person:
Hauberrißer, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-697364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-698676
Das Wässern vor dem Tonen  auch Auschloren ge- 
nannt  darf nicht unterbleiben un-d muß mit großer 
Sorgfalt ausgeführt werden. Dem letzten Waschwasser 
setzt man eine Kleinigkeit Kochsalz zu, es trübt sich, da- 
bei schwach milchig. 
Das Goldbad ist nur kurze Zeit haltbar und darf erst 
kurz vor Gebrauch durch Mischen von 2 oder 3 Lösungen 
hergestellt werden. 
 Ein sehr gutes, für die meisten direkt kopierenden 
Chlorsilberpapiere verwendbares Tonbad erhält man, in- 
dem man folgen-de 3 Lösungen, welche für sich haltbar 
sind, herstellt: 
g I. Doppelt geschmolz. essigs. Natron . 
Destilliertes Wasser . .  .  . 
II. Rhodankaliumod.Rhodanammonium 
Wasser . . . . . . . . . . . 
III. Braunes Chlorgold . . . . . . 
Destilliertes Wasser . . . . . . 
Lösung 
99 
7! 
50 g 
1 l 
5 g 
250 ccm 
1 g 
100 ccm 
Aus diesen 3 Lösungen wird 1-2 Stunden 
brauch das Goldbad hergestellt, indem man 
200 ccm von Lösung I 
50 ccm von „ II 
10 ccm von „ III 
VOY 
mischt. Dieses Bad wird in eine tadellos. saubere Por- 
zellan- oder Glasschale gegossen und die gut gewässer- 
ten Bilder bei gedämpftem Licht eingelegt; die Bi.lder 
müssen öfters gewendet werden, um eine gleichmäßige 
Tonung zu erhalten. Nachdem der gewünschte Ton er- 
reicht ist, kommen die Bilder in eine Schale mit reinem 
Wasser und dann 10-15 Minuten in ein Fixierbad, wel- 
ches aus 100 g unterschwefligsaurem Natron, in 1 l 
Wasser gelöst, besteht. Sobald das Fixierbad nicht mehr 
wasserklar ist, wird es weggeschüttet. Nach dem 
Fixieren wird 1-2 Stunden gründlich gewässert.  
Sehr haltbare Bilder erhält man auch nach folgender, 
von mir zuerst angegebenen Methode: Die vorgewässer- 
ten Bilder kommen 8-10 Minuten lang in ein 10pr0zen- 
tiges Fixierbad (100 g Fixiernatron in 1 1 Wasser) und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.