Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wie erlangt man brillante Negative und schöne Abdrücke?
Person:
Hauberrißer, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-697364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-698595
2 Stunden lang gründlich gewässert und dann in bekann- 
ter Weise getrocknet. 
Ist das Negativ nicht richtig oder nicht vollständig 
ausfixiert oder nicht genügend ausgewässert worden, so 
entstehen beim Abschwächen mit gAmmonpers-uifat 
Flecke. Das Abs.chwächen mit Ammonpersulfat geht am 
besten vor sich, wenn man die Platten nach dem Fixie- 
ren und gründlichen Wässern ohne vorher zu 
t r o c k n e n mit dem Ammonpersulfat behandelt. 
Retusche 
Negative. 
der 
Die meisten Negative bedürfen, um vollständig tadel- 
lose Bilder zu liefern, einer mechanischen Bearbeitung, 
der sogenannten Retusche. 
Fast in jedem Negativ finden sich durchsichtige 
Pünktchen, die auf der Kopie schwarz erscheinen und 
namentlich im Himmel, Gesicht usw. sehr störend wir- 
ken. Die Ursache dieser Pünktchen liegt meistens in 
schlechtem Abstauben oder in Luftbläschen, die beim 
Übergießen des Entwicklers auf der Platte hafteten und 
nicht durch energisches Schaukeln oder Abwischen mit 
Baumwolle entfernt worden sind. 
Um diese durchsichtigen. Pünktchen zu retuschieren, 
legt man das. Negativ auf ein sogenanntes Retuschier- 
pult und deckt entweder mit feuchter Abdeckfarbe oder 
mit Karminrot mit Hilfe feiner Marderhaarpinsel vor- 
sichtig zu. Für durchsichtige Stellen, an welchen das 
blanke Glas vorhanden ist oder die Gelatine durch 
Kratzer bis auf das Glas verletzt ist, empfiehlt sich die 
Abdeckfarbe; für solche durchsichtige Stellen, wo die 
Gelatine noch vorhanden ist, ist der Gebrauch von Kar- 
minrot vorzuziehen, da man damit die Konturen besser 
einhalten kann. 
Die Kunst der Retusche besteht darin, die Flecke 
durch Auftragen der Farbe nicht größer zu machen, als 
sie sind, und im Ton möglichst genau mit der Umgebung 
in Übereinstimmung zu bringen. Der Pinsel darf nicht 
zu feucht, aber auch nicht gar zu trocken sein. Die 
71k
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.