Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch für die Kalkulation im Photographengewerbe
Person:
Lüpke, Johannes Gellert, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-671728
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-671919
III. Die Nebenbüdier oder Unterkassen. 
Bei der Eintragung in das Kassenbuch werden wir immer die Absicht 
haben, möglichst übersichtlich zu arbeiten. Wenn wir aber täglich mehrere 
Rahmen verkaufen, mehrere Amateurarbeiten abliefern, mehrere Amateur- 
bedarfsartikel verkaufen  vorausgesetzt immer, daß dies nur nebenbei 
geschieht  so müßten wir diese kleinen Posten entweder mit in das Aufnahme- 
buch oder in die Kasse eintragen. In das Aufnahmebuch wird der Photograph 
aber der Ordnung halber nur tatsächlich getätigte Aufnahmen und Nach- 
bestellungen eintragen wollen; denn sonst wird das Aufnahmebuch zur Kladde 
und höchst unübersichtlich. Tragen wir diese kleinen Kasseposten aber gleich 
in unsere Hauptkasse, so wird es dahin kommen, daß wir für die Eintragungen 
eines Monats viele Seiten benötigen, was wieder die Übersicht sehr erschwert. 
Es ist doch entschieden besser, wenn wir z. B. in der Einnahmespalte für 
Amateurarbeiten täglich nur eine Summe zu stehen haben als vielleicht I0 
oder noch mehr kleine Beträge. 
Deshalb empfiehlt es sich, sogenannte Unterkassen einzurichten. Am 
Schluß jedes Tages übertragen wir dann die Gesamtsumme aus der Unter- 
kasse in die Hauptkasse; bei verhältnismäßig geringen Umsätzen wird auch 
nur eine wöchentliche oder monatliche Übertragung notwendig sein. Solche 
Unterkassen seien nachstehend aufgeführt. 
Unterkasse "Amateur-arbeiten". 
Es genügt, wenn wir uns dazu ein Heft einrichten und zwar nach dem 
Tag llitläxghl Auftrag Größe YQE IQ iäffggö 1:52:11: 
 __III II IIII 
 IIIl III IIIII 
 IIIII  
 I  LIIL? 
IIIII III IIIII 
Unterkasse "Amateurverkauf". 
Hierfür richten wir uns ein Heft nach dem folgenden Schema 
 
 P  B hl 
Tag Q Amkel l Rhflfß 03 i Beginnt 
 ! ! .  
ein :
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.