Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-525844
P7 
42 
Buch 
III. 
Cap. 
Dän 
nmerung. 
Classic 
istische 
Regungen. 
lerisehen Aufschwung gewesen sein, da ihre zarte Natur nur auf die 
Wiedergabe lieblicher und beseligender Empfindungen, nicht aber 
auf die von Gram und schmerzlicher Enttäuschung angelegt war; 
und selbst als der traurige Fall durch die  
italienischen Maler Zucchi tiusserlich reparirt war, glaubte sie erst 
in Italien wieder von dessen lXIachwehen genesen zu können. In 
ungetrübter und laehaglicher Häuslichkeit und von der rauchigen 
Atmosphäre der Ilatiptstadt Albions Wieder unter den lachenden 
Himmel Italiens, welches ihr fast so viel wie Heimat war, versetzt, 
dazu gesucht, berathen und gehoben von hervorragenden deutschen 
Freunden, wie Winckelmann und Goethe, lebte sie nun wieder glück- 
lich und emsig ihrer Kunst. Im Bildniss und namentlich im Frauen- 
bildniss, wie in laildnissartigen Einzeliiguren, Welchen sie ihre eigene 
so schön Weibliche Empfindung einzuhauchen vermochte, erscheint 
sie auch in ihrer Zeit tinübertroffen, indem sie in leichter technisch 
vollkommener Sicherheit sprechende Portriitartigkeit mit geistvollei" 
Auffassung und Innerlichkeit zu verbinden vermochte. Ihre histori- 
schen und biblischen Darstellungen dagegen, wie z. B. die den Armin 
bekräinzende 'I'husnelda (in Wien), Christus und die Samariterin 
(in München) stehen den meisten Werken der hervorragenderei1 
Schüler des Mengs weit nach und leiden empfindlich an dem Unver- 
mögen der Künstlerin, sich in ihrer Phantasie zu heroischen Erschei- 
nungen und Thaten zu erschwing'en. In gleichbleilaendem Rute, 
aber nicht tmgebetigt durch häusliche Vereinsamung wie durch die 
ihr frommes Gemüth schwer berührenden Ereignisse der Revolution 
erreichte sie noch die Schwelle des Alters und starb 1807, von Rom 
betrauert und (wohl übermässig) gefeiert durch die Büste, welche 
ihr im Pantheon errichtet ward. 
Wie A. Kauffmann, so ist auch J. H. W. Tisclzbeiiz, zum Unter- 
schied von mehren gleichnamigen Künstlern, unter denen übrigens 
der ältere Johann Heinrich, der überschätzte und sich selbst über- 
sehützende Hofrath zu Gasse], allein der Kunstgeschichte (voriger 
Epoche) angehör't, der Neapolitaner genannt, nur im beschräinkten 
Sinne dem Gefolge Mengs' anzureihen; denn der Berührungspunkte 
giebt es eben nicht viele. Zu Hayna 1751 geboren, Wal" 01' fPüh 
zu seinem ebengenannten Oheim nach CaSsel in die Lehre gekommen, 
glücklicherweise jedoch ohne bleibenden Erfolgz Auch eine Studien- 
reise nach Holland förderte ihn nicht wesentlich, während er tinab-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.