Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-525703
Weiterentwicklung nach Raphael schon ein Abweg seit) Auch in 
der Architektur blieb er bei der Antike und den Cinquecentisten 
stehen, hier vielleicht weniger vereinzelt als in den übrigen Ansichten: 
denn die Bücher des Vitruv wie Vignola's waren um diese Zeit schon 
an verschiedenen Orten Wieder hervorgesucht und empfohlen worden, 
und namentlich zwei Franzosen hatten schon im vorausgegangenen 
Jahrzeheilt über die Barockarchitektur den Stab gebrochen, der eine 
in der Theoriew), der andere in der Praxis 3M). Dass daran die 
Publication der Ruinen Attikals und anderer classischer Stätten, wie 
die Thätigkeit eines Piranesd nicht geringen Antheil hatte, darüber 
dürfte die blosse Erwähnung genügen". Etwas zahmer ausserte sich 
gleichzeitig Chr. L. v. Hagedorn. 1-) lhm war übrigens  und da- 
durch wie in manchem anderen Betracht erscheint er sogar schon 
als ein Vorläufer der Romantiker  der Werth des deutschen Cin- 
quecento offenbar geworden. Er lässt auch dem Natursinn seine 
Rechte, WGlClIEF in dem Zeitalter der Plagiate ganz verloren gegangen 
zu sein schien, und der überhaupt bei allen Manieristen und Eklek- 
tikern eine zu untergeordnete Rolle spielt. Allein sonst tritt Hage- 
dorn ohne Schneide und zu vermittelnd auf, und wenn er z. B. 
beklagt, dass ein Terborch und Metsu nicht lieber statt holländischer 
Nätherinnen gelegentlich Frauen-Scenen aus Ilias und Odyssee als 
Gegenstände ihres Pinsels gewählt, oder wenn er an einer anderen 
Stelle noch glaubt, dass Bernini den Weg gefunden , den Alten im 
Nackenden nachzueifern, und dass er sie in dem Flug der Gewänder 
und dem veränderlichen Schlag der Falten übertroffen habe, so er- 
sieht man, dass ihm die Grundbedingungen der Kunst noch vielfach 
ganz verschlossen waren. 
Weit folgenreicher aber war die Bombe, welche Winckelmann 
schon einige Jahre früher mit seinem Erstlingswerk H) in die deroute 
Kunstgesellschaft geschleudert hatte. Es ist zwarrvon Justi nachge- 
wiesen worden, dass sein Thema, wder einzige Weg für uns, gross, 
ja wenn es möglich sei, unnachahmlich zu werden, sei die Nach- 
5') F. Algarotti Letteiesopra 1a pittura Ven. 1762. (Opere, Ven. 1791ä 
w) Laugier Essai sur Parchitecture. Par. 1752. 
k") Soufflot begann 1755 die Genovefakirche zu Paris. 
T) Hagedom, Betrachtungen über die Mgmhlerey. Lpz. 1762. 
H) Gedanken über die Nachahmung der griechischen Werke. Lpz. 
Dresd. 1755.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.