Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-532053
Welch bedeutende Kräfte aus Ungarn und Oestcrreichisch-Polen durch 
die Münchener und Wiener Schule anls Licht gebracht wurden, ist 
schon bei Besprechung der Kunst Oesterreichs im weiteren Umfange 
mehrfach erwähnt worden. Nicht minder lebhaft war der Einfluss 
Deutschlands in Scandinavien, zum Theil auch in Dänemark und 
Russland, obwohl das Gzaarenreich wie das russische Polen sich in 
der Regel seine Anregungen lieber an der Seine als an Isar, Rhein 
und Spree holte. Wie jedoch die Osthälfte Europas von welcher 
Türkei und Griechenland hier so viel wie gar nicht in Betracht kom- 
men können, überwiegend unter deutschem Einflüsse steht, so ist 
der französische unbestreitbar bei den westlichen Ländern, Italien, 
Westschweiz und der Pyrenäenhalbinsel. England und die Nieder- 
lande aber bleiben zum grossen Theil indifferent, minder glücklich 
auf eigene Faust hin das erstere, nicht ohne Glück auf reicher natio- 
naler Tradition fussend die letzteren. 
Ob Scan dinavien sich mehr bei Deutschland zu bedanken 
habe, dass es seine besten Talente zu Meistern ersten Ranges her- 
angebildet, oder ob vielmehr Deutschland dem seit grauer Vorzeit 
stammverwandten Norden dafür verpflichtet sei, dass er dieselben 
den deutschen Künstlerkreisen abgetreten, muss dahingestellt bleiben. 
Thatsache ist, dass eine Reihe von Scandinaviern nicht blos in 
Deutschland lernten, sondern auch da den grössten Theil ihres Lebens 
wirkten, so dass wir sie ganz zu den Unsrigen zählen, und sie nur 
bei internationalen Ausstellungen beinahe mit Befremden in der Reihe 
ihrer Landsleute von Geburt wiederfinden. Wir halten uns berechtigt, 
die uns als Düsseldorfer geläufigen Genremeister A. Ticlemaml, B. 
Alorrlerrberg, wie von den jüngern A. Jernberg und Fr. Fagerlin, und 
ebenso die Landschafter H. Gude, jetzt Professor in Carlsruhe, und 
L. Munthe in Düsseldorf, so gut wie den Münchener Kn. Baarle als 
in doppeltem Sinne naturalisirt zu den Unsrigen zu zählen, und wer- 
den es auch mit Gude's besten Schülern J. Nielssen und Fr. Smith 
und anderen ebenso halten, wenn sie ihr Vaterland nicht zurück- 
verlangt oder erlangt, wie diess nur mit wenigen Künstlern geschehen 
ist. Jedenfalls ist es im hohen Grade bemerkenswerth, dass von den 
schwedischen Beschickern der letzten Wiener Ausstellung mehr als 
ein Drittheil in Düsseldorf lebt, während von Norwegern sogar mehr 
als die Hälfte sich in Deutschland niedergelassen hat. 
Ist daher auch das Künstlerherz dem Vaterlande treu geblieben,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.