Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-531747
anlassung dazu scheint die coloristische Schwäche G. Genelliis, von 
dessen unfruchtbarer Berufung früher die Rede gewesen ist, wie die 
für die Leitung einer Schule ungeeignete Specialität Prelleris und 
die anregungslose Trockenheit des gleichfalls aus Weimar gebürtigen 
Fried. Nlartersteig gegeben zu haben. Der Gedanke, die Schule durch 
einen Zögling der Antwerpener Akademie und zugleich durch einen 
der bedeutendsten Künstler Süddeutschland frisch zu beleben, war 
in hohem Grade ansprechend, indem dadurch ausser dem schon be- 
stehenden Glassicismus die Hauptrichtungen vertreten gewesen wären. 
Auch war die Wahl vorzüglich, indem man A. v. Bamberg aus 
München und Fenl. Paizuzrels, geb. 1830, einem Schüler Wappens, 
der durch seine Verbannten des Herzogs Alba die allgemeine Auf- 
merksamkeit auf sich gelenkt hatte, aus Antwerpen berief. Doch 
zum Nachtheil der Schule leistete der erstere bald wieder seiner 
Rückberufung nach München Folge, während James illarshall, geb. 
1888 in Amsterdam, welcher, zu Weimar erzogen, in seinem 18. 
Jahre an die Antwerpener Akademie und später nach Paris ge- 
kommen war, dann aber eine ansehnliche Verstärkung der belgi- 
schen Richtung in Weimar gebildet hatte, gleichzeitig mit dem Ab- 
gang Rambergs nach Berlin übersiedelte. Ja Pauwels selbst kehrte 
einige Jahre darauf in seine Heimat zurück, so dass nun der Belgier 
Ch. Verlat, geb. zu Antwerpen 1828, der nunmehrige Direktor der 
Kunstschule in der Weimarer Filiale der Antwerpener Akademie 
ziemlich vereinsamt steht.  Von den deutschen Künstlern aber 
hatte Weimar, als Bamberg und Marshall die bewegte Schule ver- 
liessen, auch einen höchst begabten, daselbst (1835) gebornen, Hi- 
storienmaler verloren, (ltto ßblezcerdgebeiertlz, welcher nach seinen 
Schuljahren bei Preller von 1856-1860 zu Antwerpen die belgi- 
schen Meister Gutfens und Swerts in den Börsenfresken unterstützt 
hatte imd trefflich ausgebildet nach Weimar zurückkehrte  wo er 
leider bald (1866) starb. Der Nachfolger Ramberg's, Beruht. Ploclv- 
haust, von welchem unter den Berliner Historienmalern die Rede 
war, zog auch seinerseits, wie sein Vorgänger, die Rückkehr in eine 
grössere Kunststadt (Berlin) und zu lebhafterer Lehrthätigkeit vor. 
Ebenso hat Paul Tlzumcenzr, der tüchtige Illustrator von Auerbaclfs 
im 
 Das schöne Bild "die Spaziergäng 
R-Wlschen MUSGIIHX zu (iöln darf r 
er 
ls 
vor 
seil 
dem Thor" nach Goethe's Faust 
bestes Werk betrachtet werden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.