Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-531690
Genre- 
mrl 
Landschaftsl 
alerei 
Oesterz 
reich. 
657 
und hierin, wie in den Domherrn im Chor a") Stupendes geleistet 
hat. In Aquarell und Zeichnung behandelt das Genrebild noch 
E, Göbl; sonst sind in diesem Fache S. Drex, A. Ebert, J. Fux, 
B. Hausleitlzzeer, jVurie Parmlentier, G. Riedel, F. Russ und Fr. Schaons 
zu nennen. 
Die Nebenlande haben auch hierin tüchtige Künstler hervorge- 
bracht. Sieht man von den Italien wieder zurückgegebenen Mai- 
liindern Induno ab, so hat Prag einen G. Jlcmes und V. Barlvitizrs, 
Krakau den Aquarellisten J. Kossak, Ungarn aber ausser dem schon 
für das Porträt genannten L. Horozcitz, den trefflichen und empfin- 
dungsvollen B. Szäkely und den energischen, wenn auch in seinem 
grauschwarzen Tone düsteren Realisten M. ltlzmkciczy aufzuweisen, 
welche letzteren zu den bedeutendsten Künstlern des Kaiserstaates 
zu zählen sind. 
Hinsichtlich der Landschaftsmalerei Wiens ist des Auf- 
schwungs, welchen die den classischen Idealstyl verdrängende Ge- 
birgslandschaft durch A. Hausch und C. Halaizzska genommen, be- 
reits früher (S. 507) gedacht worden. Es suchte zwar neben dem 
schon (S. 500) hervorgehobenen J. Hoffmann und dem gleichfalls zu 
PtahPs Schule zu zählenden H. Otto, welche die classisch ideale 
Landschaft cultivirtentt), noch der Niederländer Remi um Haanen, 
geboren 1812, den reinen Realismus durch seine duftige idyllische 
Landschaftspoesie oder A. Obermüllneo- durch die von Alb. Zimmer- 
mann importirte Stylisirung zurückzudrängcn; doch konnten die 
Principien der Gegenwart auch in diesem Gebiete so wenig ferne 
gehalten werden, wie im Genre. Strebt aber der treffliche A. Hla- 
merk in sorgfältigster Durchführung von Rinde und Blatt in seinen 
Baumlantlschaften der Natur möglichst nahe zu kommen, so huldigen 
andere, wie Ed. v. Liclztenfels den Grundsätzen der Intimisten manch- 
mal bis zu gänzlicher Formlosigkeit des Details, wenn auch wenig- 
stens der Genannte stets anerkennungswerthe Genialität verräth. 
Eine tüchtige Mitte wissen H. Ribarz in seinen buntkräftigen und 
sonnigen venetianischen Ansichten, und A. Schäfer in seinen Wald- 
 In der Berliner Nationalgallerie. 
M) Dem letzteren-Sinn die Gemälde des Kursalons zu Wien zuzuschreiben, 
nicht dem ersteren, wxe e1ne Verwechselung in der die Cyklen HQfTmann-S van 
zeichnenden Note S. 501 angiebt.  
Reber, Kunstgeschichte. 42
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.