Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-531607
648 
Pik 
M ü 
auch ebenso gewandt Scenen aus dem dreissitgjährigt-n Kriege oder 
aus der Zeit Sobiesky's wie modernes Genre mit polnischen Juden, 
Jahrmärkten u. s. w. zu schildern vermochte. Friezl. Bodenmiiller 
scheint erst durch die neueren deutschen Kriege zum Schlachtbilrl 
geführt worden zu sein, während 0. r. Fuber du Faur von einer 
breiten und kecken Pferdemalerei in der Weise Schreyers oder 
Nieutowskfs ausging, und L. Braun in Nürnberg und H. Schau.- 
mann sich nicht über militärisches Genre erhoben. 
Das Bild niss der neuesten lilünchener Kunst verriith zwei ver- 
schiedene Ausgangspunkte: das Studium der Alten und derben Realis- 
mus. Die erstere Richtung hat in Franz Leubacli einen Meister ersten 
Ranges gefunden. Wohl nicht ohne Antheil seines verdienten Gön- 
ners, des Baron Schaek, in der Lage, Studien nach den Venetianern, 
nach den Niederländern und besonders Rembrandt, endlich nach 
den Spaniern zu nlachen, aus welchen herrliche Copien mehrer 
Werke dieser Schulen hervorgingen, hatte der begabte Künstler (leren 
Vorzüge sich überraschend eigen gemacht und verstand sie auch 
unübertretflich zu verrverthen. Sieht man von seiner Neigung ab, 
seinen Vorbildern bis zur Patina der Naehdunkelung zu folgen, 
welche innnerhin als ein künstlerischer Hautgout zu bezeichnen ist, 
so könnten sich Liebhaber der rembrandtesken wie der spanischen 
Kunst der zumeist wohlgetroffenen und trotz einer oft an's Form- 
lose streifenden Unbestimmtheit des Details doch ungemein charak- 
teristischen Bildnisse aus ganzem Herzen erfreuen. TV. Leib! da- 
gegen, geb. zu Cöln 1846, ist von seinem in Piloty's Schule er- 
wählten Vorbilde, nemlich von van Dyck, abgegangen, um sich 
entschiedenern Realismus in die Arme zu werfen, und hat hierin 
schon Nachfolger gefunden. Als Realistist auch IV. Fzfissli, der 
neuerlich leider München wieder xierlassen hat, zu rühmen. Sonst 
leisten A. r. Holmbery, Fräulein A. r. BercÄ-lmlfz und im Aquarell 
J. Rasch Anerkennenswerthes. 
Im weiten und tippig cultivirten Gebiete des Genre erscheint 
eine ideale Auffassung trotz Ramberg"s Vorgang, wenn man von den 
an's Genrehafte streifenden Arbeiten der schon besprochenen Hi- 
storienmaler absieht, ganz vereinzelt und auch da nicht sehr bedeu- 
tend vertreten. Anmuthig zwar sind R. Beyschlcqfs Idyllen immer, 
aber da seine hübschen mythischen oder modernen Mädchen in ihrer 
süssen Backfischsclnvärmerei allzu typisch einem Modell entsprungen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.