Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-531575
seinen grossen Landsmann, den unsterblichen Meister im Gebiet der 
'l'öne erinnert. hatte er schon in seinen Schularbeiten davon neben 
seinem (rompositionelleim und fOPIUgBlJGHILlQH Talente überraschende 
Proben im landschaftlichen, romantischen und GGDPQ-Gßblttltl abge- 
legt, als er 1867 mit seinen wSlGlJEII 'l'odstinden(t oder wie er das 
cykliscli gedachte Bild selbst nannte wApres nous le delugee vor 
die Welt trat und die Aufmerksamkeit der weitesten Kreise auf sich 
zog. Trotz der Ausschliessung des Werkes von der Pariser Aus- 
stellung, welche eine für die Seinestadt lächerliche Prüderie der Jury 
verhängt hatte, war doch das Bild eines der gefeiertsten und zug- 
krättigsten des Continents. Es war freilich weniger ein Paradies 
als ein tropischer Sumpf von Schönheit, weniger entzückend als 
berückend durch Farbenzauber und Ueppigkeit der in genialer Skizzen- 
haftigkeit oft nur zu errathenden Formen. Bewunderung und ent- 
rüstete Verwerfung hielten sich daher auch die Wage; wer jedoch 
den Blick vorwärts wandte, konnte nicht bezweifeln, dass man es 
hier mit einem Künstlergenius zu "thun hatte, welcher, wenn das 
jugendliche Brausen vertobt war, ohne ihn aufzureiben oder in die 
Anne manieristischer Ausartung zu werfen, zu einer der hervor- 
ragendsten Erscheinungen der modernen Kunst sich entfalten musste. 
Es erwies sich auch als 'l'äiuschung', wenn man auf Grund der 
xSElüldGCOPElllOnK, welche die Münchener Ausstellung 1869 brachte, 
und der nach seiner Uebersiedlung nach Wien für Herrn DLll1]l')Et 
ausgeführten Salonmalereien von einem mehr decorativen "Falente 
des Künstlers sprach; denn nach mehrjähriger mehr tastender Thätig- 
keit konnte der Meister 1873 in seiner wKatharina Cornarote. einem 
riesigen Historienbilde, zeigen, dass er, ein Paolo Veronese der Gegen- 
wart, seiner Palette auch die höchsten Aufgaben stellen dürfe, wenn 
sie ihm Gelegenheit boten, all die Pracht zu entfalten, welche einst 
in der Lagunenstadt die Künstler inspirirt hatte. Ob der Meister 
im Zenith seiner Entwicklung steht, oder wie einige Beurtheilei- 
wollen, schon im Niedergange begriffen sei, ist ungewiss ; sein neuestes 
Werk xClGOPEItITIe wenigstens zeigt von einem Rückgange noch keine 
Spuren, vielmehr das Bestreben zeichnerischen Mängeln der früheren 
Zeit abzuhelfen. 
Makart zunächst stellte sich ein anderer Schüler Pilotys, der 
Böhme Gabriel lllax, welcherzuerst 1866 luit seiner erwürgten heit 
Ludmilla grosse Hoffnungen erregt hatte. Schon sein nächstes Bild
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.