Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-531399
UÄII 
Sonst ist bei der Alpengebirgslandschaft mehr die Einwirkung (ja- 
lame's und der mit der ebenso grossartigen als lieblichen Alpen- 
natur besonders vertrauten Münchener Schule erkennbar. So bei 
A. CViavaauzes, Tle. v. Eckcnbrecleer, Welcher später am Bosporus sich 
nach orientalischen Motiven umsah, A. Kassler, auch in der west- 
iphälischen Flachlandschaft PÜhIIIQDSKVOYlLlI, und B. Schnitze. Mehre 
andere, wie J. Bernlzardi, F. Ebel, C. L. Fahr-back, H. L. Frische, 
G. Gensclzozr, TV. "Heimert, P. Ilojfnzavm, C. Irmcr, C. Junglzeim, 
F. Kreutzer, G. Oder und J. TVillroider lassen weder ein abge- 
gränztes Stoffgebiet, noch eine bestimmte Eigenschaft erkennen. 
C. Sclilesinger weiss mit Geschmack ländliches Genre in Schäfern, 
Schnittern u. s. w., A. r. Wille romantische Gestalten mit der Land- 
schaft zu verbinden, Während H. Lot und C. Seibels die Viehstaffage 
beinahe zur Gleichwerthigkeit mit der Landschaft erheben. 
Im Gebiete des reinen Thierstücks aber steht F. S. Lachen- 
u-ite (T 1868), Welcher sich gelegentlich auch im militärischen Genre 
versucht hat, obenan; in den Jagdstücken mindestens erreicht von 
F. Deiker, neben welchem noch C. Kräne-r genannt werden darf; 
im Architekturbild, das, wie das Thierstück, selbstverständlich 
oft in die Landschaft hineinspielt, K. E. Conrad, in seinen Beleuch- 
tungseffekten freilich nicht selten Maass und Wahrheit übcrschreitend. 
Der Entwicklungsgang der neuesten Landschaftsmalerei in 
Berlin ist von der Düsseldorfs in manchem Betrachte verschieden. 
Das tonangebende Haupt eines Achenbach, der die Aufgabe der 
Inodernen Landschaft so wunderbar zu erfassen und durchzubilden, 
als in grosser Mannigfaltigkeit nach verschiedenen Seiten hin vor- 
zubilden vermocht, fehlt in Berlin. Der hervorragendste Landschafter 
daselbst, Eduard Irlildebravzdt  hat nämlich eine allzu eigenartige 
und überdiess vielfach verfehlte Richtung eingeschlagen, als dass er 
im Ganzen und Grossen bestimmend und richtungbildend hätte auf- 
treten können; auch ist bei ihm specieller französischer Einfluss rnaass- 
gebend gewesen. Geboren 1817 zu Danzig, war er _in der Schule 
des Marinemalers Krause noch wenig gefördert worden, als er 1841 
im Atelier E. Isabey's zu Paris einen ihm völlig neuen Weg betrat, 
Statt der hellgrauen, glatten und geleckten YVeise seines von den 
w 
261. 
Bruno Meyer , 
fg. 
Edu: 
Hildebran 
Zeitschr. 
bildende 
Kunst 
1869.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.