Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-531041
Zweites 
Capitel. 
Der 
be 
sch 
K11 
nstuufsv 
Im ersten Viertel unseres Säiculuins waren die westlichen 
Niederlande, Welche vom 15. Jahrhundert an bis zur Mitte des 18. 
mit der kurzen Unterbrechung nach Q. Metsys ihre eigene Kunst 
besessen hatten, Wenigstens im Ilistorienfache überwiegend im Bann 
ihrer französischen Nachbarn. Nicht blos die Maler der Zeit der 
französischen Revolution wie A. C. Lens (T 1822), und der so talent- 
volle aber jung verstorbene P. F. Jacobs (T1808) zeigen in Form- 
gelaung wie Stotfgebiet die engste Verwandtschaft mit den letzten 
Poussinisten, sondern auch die Davictsche Schule behauptete sich 
in Antwerpen und Brüssel, wo der Altmeister den Rest seines Lebens 
in Ehren verbracht und seine letzten und schwächsten Bilder ge- 
schaffen hatte, länger als in Frankreich und sonst irgendwo, nein- 
lich bis zur Erhebung und Unabhängigkeitserklärung Belgiens. In 
seinen Schülern Odezvaere, Herreyizs, Paelimcla, Th. van Bree und 
Navez, reichte sein Einfluss wenigstens modificirt sogar noch beträcht- 
lich weiter und beherrschte namentlich die Stile der Akademie, 
in welchen einige, wie der bedeutendste derselben IPr. Navez (geb. 
11.787, i" 1856) bis an ihren Tod als Lehrer wirkten. 
i) Van llasselt, La Belgique. Bei Haczynski, L'A1'L Inoderue en Allemagnc. 
Tome III. Paris X841. L. Pfau, Die zeitgenössische Kunst in Belgien "Freie 
Studien", Stuug, 1866. 1-1. de Bruyn, Etudes snr PArt Beige contemporain (Cnmpte 
rendu du Salon de Bruxelles 1872).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.