Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-531005
geräthliche Umgebung wie in ihr Costüm völlig eingelebt erscheinen 
zu lassen. J. Camud, H. Vetter, H. BCWOH, H. Schlesinyei- (aus 
Frankfurt) u. a. gefallen sich dann in dem Zeitalter Louis XIV. und 
XV., während der bedeutendste Meister von allen letztgenannten 
L. E. Meissoitnier, geb. 1813, seine meist harmlosen Scenen am 
liebsten in das Ende des vorigen Jahrhunderts verlegt.  Mit ent- 
schieden mehr als reproductivem Geschick hatte sich dieser die hol- 
ländischen Salonineister zum Vorbilde genommen; allein seine Ge- 
stalten mit einem Ausdruck auszustatten gewusst, wie er jenen 
zumeist fehlt. Auch ohne die eminente coloristische Meisterschaft, 
welche nicht zufrieden mit der Wiedergabe des Gesammteindruckes 
ohne Düftelei bis in's Kleinste geht, würde dessen Fähigkeit seinen 
schachspielenden, lesenden, schreibenden, geigenden, lauten- oder 
flötenspielenden Herren nicht blos Mienen und Geberden, sondern 
auch Aufmerksamkeit und Vertiefung abzulauschen, die Wirkung 
nicht verfehlen können. Wo aber die sharmlose Passionc wirklicher 
Leidenschaft den Platz räumt, ist der Mangel an Kraft ersichtlich: 
ebenso entschädigen die meisterhaft gemalten Pferde nicht für die 
geringere Bedeutung der Männer in Kriegsscenen. ' 
Das Genre aus der Gegenwart endlich umfasst zwar alle Kreise 
der menschlichen Gesellschaft, bevorzugt aber immerhin zwei Klassen, 
von welchen die eine, das Landvolk im Sittenbild immer den Vorzug 
gehabt und verdient hat, während die andere, die Gesellschaft des 
Salons in der modernen Kunst ebenso neu "ist, wie dessen oben 
besprochenes zeitlich entgegengesetztes Extrem, das classische Genre 
tiberhaupt in aller Kunst. Ohne Zweifel haben auch zur Dar- 
stelhing des Salonlebens die holländischen Salon- und Atlasmaler 
die Anregung gegeben; doch bot die Natur ein zu naheliegendes 
Vorbild und die technische Errungenschaft der Gegenwart zu bedeu- 
tende Hilfsmittel, als dass jene weiteren Einfluss hätten üben können. 
Uebrigens wurde diese Richtung mehr von Belgiern als von Fran- 
zosen gepflegt, obwohl auch unter diesen A. Toulmouche sich einen 
geachteten Namen erworben hat. Ungleich anziehender erscheint 
das ländliche Genre, welches in J. A. Breton einen gemüthvollen 
Vertreter gefunden hat," welcher über die Darstellung ländlicher Arbeit 
einen Hauch von Poesie und selbst von einer gewissen Ideiililiit 
auszugiessen vermochte, der seine Werke zu den besten Leistungen 
der modernen französischen Kunst erhebt und in den entschiedensten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.