Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-530941
582 
IV 
Ich 
(ZaP 
V01? 
1er 
isiscl] 
vHemicyclee, wie das Gemälde der halbkreisförmigen Exedra des 
Preisevertheilungssaales wegen genannt wird, in einer allegorischen 
Verherrlichung der gesammten Kunst die moderne französische ihren 
höchsten Triumph gefeiert hat. Der Grundgedanke ist einfach: die 
Nike der Kunst spendet die Kränze, welche sie vom Boden aufnimmt 
und in den Saal zu werfen scheint; um sie aber gruppiren sich 
zwanglos die Künstler aller Zeiten als die gernachlichen Zeugen des 
Festes in der Weise, wie solche Assistenz seit Phidias" Parthenon- 
fries und Raphaels Disputa wiederholt angeordnet worden ist. Allein 
wie schon die Idealfigur der Kränzespenderin unter Beiziehuiug aller 
technischen Hilfsmittel die Idealität ihrer Formen von einer packen- 
den Coloritplastik durchdrungen zeigt, so lösen sich auch die Künstler- 
gestalten in ihrer farbensatten Erscheinung förmlich vom Grunde und 
lassen hiedurch wie durch die leichte Eleganz ihres Gebahrens, die 
gediegene Porträtwahrheit, wie durch die Correctheit, Pracht und 
Eingelebtheit des Costüms vergessen, dass die monumentale Haltung 
überschritten sei. S0 kann man den sHemicyclee zwar nicht als 
das beste Bild des modernen Frankreich, aber als dasjenige bezeich- 
nen, welches die französische Kunstanschauung und Richtung; am 
umfassendsten und klarsten zur Anschauung gebracht hat. 
Nach Vollendung dieses Werkes (1841) drängte es den Meister 
wieder nach Italien und durch italienische Sittenbilder in lebens- 
grossen Figurent) zur religiösen Kunst. Im geschichtlichen Gebiete 
reizte ihn nur noch die Darstellung gewaltigen Seelenkampfes, womit 
er gewissermassen eine profane Leidensgeschichte neben die christ- 
liche setzte. So in xNapoleon zu Fontainebleau, als er eben (1815) 
die Nachricht der Capitulation von Paris cmpfangenwtt), in wMaria 
Antoinette, nach ihrer Verurtheilung aus dem Revolutionstrihunal 
kommende, und den wzur Hinrichtung abgerufenen Girondistenettt). 
Von 1851 bis an seinen Tod aber beschäftigte er sich vorwiegend 
mit der Leidensgeschichte Mariä, wobei er zumeist die traditionellen 
Scenen verliess und den Eingebungen seiner eigenen durch den Tod 
i") "Die Familie der Campagnolen an der Porticus vor der Peterskirche" und 
ßder kleine Bettler mit seiner Mutter an den Stufen einer Kirche" sind durch 
rlie Stiche von Francois und Prevost bekannt. 
h") Zu den Wenigen nach Deutschland gelangten Werken des Meisters gehörig. 
(Museum zu Leipzig.) 
anti) Beide durch rlie Stiche von Franqois und Girardet viel verbreitet.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.