Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-530675
welchen beiden Werken 1826 der Grund gelegt ward. Ohne beson- 
dere Originalität, wie Klenze's Talent war, verstand er es meister- 
lich, vorhandene Motive neuen Zwecken zu adaptiren und war ebenso 
feinfühlig als glücklich in der Auswahl der Vorbilder. Die Fronte 
der Pinakothek entwickelte sich nun zumeist im Anschluss an den 
Loggienhof des Vatican, wobei leider der Architekt es nicht ver- 
mochte, die schöne Loggia mit dem Eingang wie mit den Sälen in 
entsprechende Verbindung zu bringen. Seltsamer Weise war über- 
haupt das Studium der prachtvollen 'l'reppenhäuser Genua's an 
Klenze spurlos vorübergegangen und es ist bernerkenswerth, dass 
der sonst keineswegs dem Utilitütsprinzip allzusehr huldigende Künst- 
ler bei den zahlreichen Staatsgebauden und Palästen, welche er zu 
bauen hatte, Atrium und Treppenbildung durchweg so untergeordnet 
und unkünstlerisch behandelt hat, Beim Eintritt in den Königsbau 
durch das mächtige Mittelportal enttäuscht die Unbedeutendheit 
der Innenentwicklilng in empfindlicher Weise und auch das geräu- 
migere Atrium 1nit Treppe an der Seite gegen die Residenzstrasse 
ist von geradezu bürgerlicher Schlichtheit. Man stellt aber billig 
um so grössere Ansprüche, als die äussere Erscheinung des Königs- 
baues dem Palazzo Pitti nachgebildet, ausser mehr Originalität kaum 
anderes zu wünschen übrig lässt, als mindere Feinheit des decora- 
tiven Details bei der massigen Steinbossagenbildung, die sich durch 
alle Stockwerke hindurch zieht. Die Räume selbst und zwar so- 
wohl Säle wie Gemächer erfreuen durch schöne Verhältnisse und 
gediegene Ausstattung im architektonischen wie im plastischen und 
malerischen Sinne, wie überhaupt die Saalanlage Klenze im emi- 
nenten Sinne eigen war. Auf den Königsbau folgte 1835 der Fest- 
saalbau an der Nordseite der von Churfürst Maximilian erbauten 
Residenz, Thron-, Ball- und Speisesäle enthaltend, welche letztere 
in der Geschichte der Malerei (Schnorr) eine Rolle spielen. Zu 
bedauern bei dieser Anlage ist die Unselbständigkeit dieser Anbauten, 
welche den Eintretenden an verschiedenen Stellen belehren, dass sie 
grossentheils nur ein neues Kleid sind, welches der alten Anlage 
angelegt ward. Dass diess in der Planentwicklung mit grossen Un- 
zukömmlichkeiten verbunden war, und dass manches Erhaltenswverthe 
aus den vergangenen Jahrhunderten dem Umbau zum Opfer fauen 
musste, versteht sich von selbst, zumal da Klenze, in dessen Pro- 
gramnl es wnur eine wahre Kunst, nemlich die griechischek gab,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.