Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-530597
Irlin, 
Schinkel 
UTH 
Sf 
18 
N 
11 
rhfolger. 
54T 
Schinkel in gleicher Weise von dem Ueberlnaass wie von der häufigen 
Erfolglosigkeit seiner Anstrengungen erschöpft auf das Siechbett und 
erlag schon im folgenden Jahre (1841). Unxrergleichliche Arbeiten 
in grosser Zahl sind Entwürfe geblieben, manchmal durch entschie- 
den minderwerthige zurückgedrängt. Nicht selten schuf auch der 
Meister, nachdem die Aussicht auf Ausführung längst geschwunden 
war, an seinen Entwürfen aus reiner Liebe an der Kunst weiter Ins 
zur letzten Vollendung, wie sein Königspalast auf der Akropolis und 
seine Zeichnungen für das Schloss Orianda in der Krimm zeigen. i") 
Es darf hiezu im Hinblick auf seinen Kunstgenossen Klenze noch 
bemerkt werden, dass Schinkel, obwohl für seine Person einfach und 
anspruchslos, beinahe vermögenslos starb. 
Die grosse Zahl von talentvollen Schülern kt) liess jedoch hoffen, 
dass Schinkefs Tradition fortleben und die monumentalen Absichten 
des Königs in seinem Geiste zur Verwirklichung kommen würden. 
Unter diesen Kräften ragten besonders hervor Aug. Stiller, geb. 1802, 
"l" 1865, ein feinfühliger und mit bedeutender Phantasie begabter 
Künstler, Albert Sckadow, der jüngste Sprössling aus der Künstler- 
familie G. Schadows, geb. 1797 "t 1869, leider durch Erblindung 
seinem Berufe vorzeitig entzogen, J. K. Strack, geb. 1806, der Erbe 
Schinkefs in Bezug auf decorative Feinheit und Erfindung, G. Persius, 
"i 1845, ausgezeichnet durch sein malerisches Talent, das ihm he- 
sonders in der Villenarchitektur zu Statten kam, Fried. Hitziy, 
geb. 1810 und E. Knoblauch, geb. 1801, 1' 1865, beide besonders 
in Privatarchitektur thätig, und W Stier, geb. 1799, 1- 1856, ein 
geistreicher Skizzist, den jedoch seine allzulebhafte Phantasie nicht 
selten über das Zulässige hinausführte. Dazu kam C. Ferd. Lang- 
hans, geb. 1781, Jr 1869, der Sohn des Erbauers des Branden- 
burgerthors, welcher, ohne Schüler SchinkePs zu sein, schon zu 
dessen Lebzeiten in dem Palais des Prinzen von Preussen, des nun- 
mehrigen deutschen Kaisers wie in der von ihm besonders gepflegten 
Spezialität des Theaterbaues sich als den Obengenannten ebenbürtig- 
i) Der überreiche Schatz seiner Schöpfungen befindet sich im Schinkelmilseuixi 
der Bauakademie zu Berlin. Eine Auswahl davon ist in dessen "Sammlung" 
architektonischer Entwürfe" Potsdam 1841-1845 und "Werke der höhern Bau- 
kunst für die Ausführung erfunden (Akropolis und Orianda)" Potsdam 1846_1350 
publicirt.  
H) A. Wnltmnnn, die Baiugeschichte Berlins bis auf die Gegenwart, Ben 1872
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.