Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-530557
Elftes 
Oapitel. 
Architektur 
Nicht oft seit dem Cinquecento haben die Künste eine so 
glückliche Verbindung gefeiert, wie in jenen 'l'zigen, als sich in 
Berlin Rauch und Schinkel zu gemeinsamem W irken die Hand boten. 
Verwandt in den Grundanschauungen, da beiden das Heil der Kunst 
in einer Wirklichen Neubelelatlng der Antike lag, und von dem leb- 
haften Verständnisse durchdrungen, dass jede 1nel1r reproductixime 
Wiedereinführung der classischen Kunst bei allzuengem Anschluss 
im Ganzen im 19. Jahrhundert keine Lebenskraft mehr haben könne, 
weil sie den modernen Anschauungen, Empfindungen und Bedürf- 
nissen nicht entgegenkam, haben sie ihre Kräfte eingesetzt, die Grund- 
züge einer neuen classicistischen Renaissance zu schaffen. Es fehlte 
nur, dass schon damals (lornelitis nach Berlin berufen worden wäre, 
um auch die monumentale Malerei in gleichem Sinne zu der gebüh- 
renden Stelle zu bringen, wodurch es Wohl wieder zu dem Schauspiel 
einer Trias der Künste hätte kommen können, wie es seit Jahrhun- 
derten der Welt nicht geboten worden war. Doch, wie schon ge- 
zeigt worden ist, Cornelius kam zu spät, um seine Riesenkraft noch 
befruchtend zu bethätigen und entsprechend gewürdigt und verstan- 
den zu werden. 
Von Schinkelis ersten Schritten ist schon in einem frühern Ab- 
schnitte f) die Rede gewesen. Hatte er schon in der Königswache 
den Reigen seiner classischen Schöpfungen herrlich eröffnet, so 139- 
"U S. 166, 
gehen ist. 
wose] 
1st 
auch 
di 
112 
m11 
lafteste 
Literatur 
Sc 
linkel 
xgex
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.