Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-530393
Wiehmanns und dann 'l'horwaldsen's, J. Troschel aus Berlin, geb, 
1813 und  aus Bremen, geb. 1813, durch zarte Idyllen 
ausgezeichnet, haben durch 1ang'jährigen Aufenthalt in Rom und die 
damit verbundene classicistische Tradition den Zusammenhang mit 
ihren Berliner Anfängen verloren. Aus der Rauclrschen Schule 
konnte überhaupt reiner Classicismtis und die demselben entsprechende 
ideale Richtung nicht entspringen und Tieck fehlten die schulbil- 
denden Eigenschaften t). Azag. Wredozv, dessen berühmtes Werk 
"Ganymed mit der erhobenen Hand die Augen DQSCIIFIttGHÖadiik) ausser 
der Gruppe der Nike, welche den Gefallenen zum Olymp bringt Mit), 
ziemlich vereinzelt steht, ist so Wenig wie Ferd. Aug. Fischer, der 
die Ausführung seiner schönen Gruppen für das Denkmal auf dem 
Bellealliancelalatze zu Berlin nicht mehr erlebte ("i 1866), schon der 
mühseligen und spärlichen Produktion Wegen zu den hervorragen- 
deren Meistern zu rechnen. 
Dagegen tritt bei Fried. Hewn. Schievelbtrin, geb. 1817, 1' 1867, 
gleichwohl Schüler Lud. Wichmanns bei FriecLDrake aus Pyrmont, 
geb. 1805, und bei Gust. Bläser aus Cöln, die Rauch'sche Auf- 
fassung und moderne Neubelebung der Antike unverkennbar ent- 
gegen. Der erstere hatte seine Ueberlegenheit über die Mehrzahl 
seiner Genossen schon 1843 in seiner Gruppe auf der Schlossbrücke 
"Pallas unterweist einen Jüngling im Speerkampf" dargethan. Doch 
vermochte er seine bedeutende künstlerische Phantasie erst in einem 
selbstgewählten Werke, nemlich in dem die Zerstörung von Pompeji 
darstellenden Friese im griechischen Hofe des N. Museums zu Berlin, 
leider an einem höchst ungeeigneten Orte-i) zu bethatigen. Die ihm 
überwiesenen Arbeiten an dem Ostportal der Dirschauer Weichsel- 
brücke konnten ihm nicht zusagend sein, dagegen blieben leider 
höchst gelungene Compositionen, wie z. B. der ebenso schön ge- 
dachte als componirte Johannesbrunnen unausgeführt. Auch die 
i) Von den Schülern Tiecläs hatte C. Reinhardt keinen bedeutenden Namen 
und Achtermaiv" lediglich in einem Tieck fremden Gebiete, nemlich der Christ: 
liehen Kunst, Selbständigkeit erlangt. 
i") In Charlottenhof bei Potgdanh 
i") Unter den acht Gruppen der Schlossbrücke zu Berlin. 
f) Der Architekt Stuler hatte den Hof hiezu lediglich aus dem Grunde an- 
gewiesen, um der schönen Gomposition, die sonst ganz unbenützt geblieben wäl. 
überhaupt eine Stelle zu schaffen. 9'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.