Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-530092
ebensosehr wie dem des Cornelius widerstrebende Oelmalerei sein 
eigenartiges Talent nicht ganz zum Durchbruche kommen lassen, 
wenn nicht e1n günstiges Geschick ihm Gelegenheit gegeben hätte, 
seine 1826-28 In Italien gemachten Studien monumental zu ver- 
werthen. Die zunächst nach den mitgebrachten Skizzen ausgeführten 
Eelbildei: lilessenlnemllich den scharfsichtigen Kunstgönner Münchens, 
önlg ucwig  a nen, bis zu weicher Grossheit die Werke in 
monumentaler Ausführung gedeihen konnten und wurden so die 
Veranlassung zu dem unvergleichlichen italienischen Landschafts- 
cyklus in den Arkaden des Hofgartens zu München. Es kann nun 
wohl nicht behauptet werden, dass Rottmann die grossen nieder- 
ländischen Meister erreicht hat; dass aber im Gebiete der idealen 
Landschaft seit Poussin's und Claude's Tagen Aehnliches nicht 
geschaffen werden ist, steht ausser aller Frage. Im Gewande an- 
spruchsloser Wahrheit tritt uns hier eine Schönheit und Poesie ent- 
gegen, wie sie nur Rottmann's ideale Naturemptindung zu zaubern 
verstand. Einfache Klarheit der Composition, grossartige Linien- 
führung und der feinste Formensinn verbinden sich mit einer Milde 
und Harmonie der Farben und einer Meisterschaft der Technik, die 
von dem Begründer des landschaftlichen Frescos, der zum grossen 
Theile experimentell vorgehen und im Vergleich" zur gegenwärtigen 
Kenntniss des Materials sich vielfach kümmerlich behelfen musste, 
fast unbegreiflich erscheint. Allein gerade die Nothwendigkeit einer 
gewissen raschen Sicherheit und Zuversicht, wie sie das Fresco ver- 
langt, entfaltete sein Talent zu der bewundernswerthen Höhe, welche 
es in der Oelmalerei, die zu öfterem Uebergehen, Verbessern und 
Detailliren auffordert, kaum erreicht haben Würde. 
In drei Sommern 1830-1833 war der herrliche Cyklus f) 
vollendet. Schon im folgenden Jahre begab sich der Künstler im 
Auftrage des Königs nach Griechenland, Dum zu einer hellenischen 
Landschaftsserie für den nördlichen Trakt der Arkaden Studien zu 
sammeln. Er dachte dabei so wenig wie bei seinem italienischen 
D 
r) Nach argen Beschädigungen durch rohe Hände neuestens von dem Bruder 
des Meisters Leop. Robert (iberraschend hergestellt, und einigermassen geschützt, 
wenn auch leider der monumentalen Umralimung beraubt. Die Canons befinden 
sich grösstentlieils iin Museum zu Darmstadt. Eine tadellose polychrome Publi- 
eation bei Bruckmann in München ist im Erscheinen begriffen. 
R e b e r. Kunstgeschichte. 
32
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.