Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-529335
C0rnelius' 
letzte 
Arheitexl. 
421 
ausgestellten Cartons mit wahrer Begeisterung aufgenommen hatte, 
war neuerdings erkaltet. Fast wreinsamt schuf er noch fünf 
Jahre an den Camposantobildern, bis am 6. lYIärz 1867 ohne vor- 
ausgegangeime Krankheit ein sanfter Tod den kampfmüden Kunstheros 
hinwegnahm. 
Von den Camposantocartons kamen von den kleinen Predellen- 
bildern abgesehen in zwanzigjähriger Arbeit noch zur Vollendung: 
die vier apokalyptischen Reiter und die sieben Engel mit den Schalen 
des Zornes, die Ankunft des neuen Jerusalem und die Fesselung des 
Satan, die Auferstehung am jüngsten 'l'age und Gott auf den vier 
evangelischen Symbolen, der Sturz Babels und der Herr der Ernteik), 
ferner die Einzelbilder, Christus nach der Auferstehung im Kreise 
der Jünger giebt sich dem ungläubigjen Thomas zu erkennen und 
die Ausgiessung des h. Geistes. Die Coniposition der 'llrauer um 
den Leichnam Christi malte der Künstler auf englische Privatbe- 
stellung in Teinperaüü). Von den Gruppen der Seligkeiten kam nur 
der Garten vder nach Gerechtigkeit Hungernden und Dürstenrlemüfrr) 
zur Ausführung. Die übrigen seit des Künstlers Uebersiedlung- nach 
Berlin entstandenen Entwürfe sind mit Ausschluss der Zeichnungen 
für Medaillen und der bereits genannten noch folgende: Sieben Car- 
tons zu Glasgemälden für drei Fenster' der Domgrtift zu Schwerinf), 
acht Heiligenfigurenit), Krönung; hlaritiitt), die h. Elisabeth von 
k) Die aufgezählten vier Paare stehen (lerart in Verbindung, dass die zweit- 
genannten Darstellungen als seglnentförmige Lunettenbilder über die erstgenannten 
Hauptbilder gesetzt sind. 
H) An den Namen des Besitzers. der das Bild in Horn erwarb, vermochte 
sich Gornelius selbst nicht mehr zu erinnern; der (larton befindet sich im Besitz 
seines Schwiegersohncs des Conte Marcelli zu Uagli. 
des") Etwas kleiner als der Carton 1851 für den Gr. Baczynski in Oel ausge- 
führt (R. Gall. Nr. 4). Dass das Bild coloristisch "laedeutend besser" (Corneliuä 
eigene Worte) als die ebener-wähnte "Vorhölle" bei Baczynski ist Hllliveifelllaft 
und wohl nicht lediglich der Untermalung F. Schuberts zuzuschreiben. 
1-) (1843 und 1844) ausgeführt v. E. Gillmeister in Schwerin. 
ü) (1850 oder 1851.) Sieben davon (Urnrisszeichnungen) im Besitz des 
Grafen Marcelli; sie dienten Prof. Lengerich zur Ausmalung der neuen Schloss- 
kapelle zu Berlin.  
TTT) (185L) Für das König-Ludivig-Albnni, jetzt im k, Kupferstich- und Hand- 
zeichnungskabinet zu München. gest. v. Thäter.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.