Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-528982
den Gegenstände oder der Vortritt der niederländischen und fran- 
zösischen Kunstentwicklung grösseren und den niichstbestimmenden 
Einfluss auf sie ausübten, wird schwer zu sagen sein; jedenfalls 
wirkte bei dem ersteren der Aufschwung der Darstellung mit, den 
u. A. Ludw. Devrient der Berliner Schauspielkunst gab, und welcher 
nothwendig auch einzelne Künstler von der abstracten und schablo- 
nistischen Auffassung dramatischer Stoffe, wie sie seit David aka- 
demisch regelrecht geworden war, ablenkte. 
Theod. Hildcbrandt, geb. 1804 zu Stettin, 1' 1874 zu Düsseldorf, 
war seit 1820 an die Berliner Akademie gelangt und 1823 in 
W. Schadow's Schule eingetreten. Der Devrienfsche Kreis hatte ihn 
für die Bühne begeistert und schon seine ersten Werke Faust und 
Mephistopheles (1824), Faust und Gretchen im Kerker (1825) und 
König Lear mit der todten Cordelia (182G)"f) verriethen, dass ihn 
zu Stoffwahl und Anordnung nicht bloss die Dichter, sondern auch 
die Bühnendarstellung inspirirt hatten. Doch entfaltete sich seine 
Kunst erst namhafter, nachdem er 1826 mit seinem Lehrer nach 
Düsseldorf übergesiedelt war. Im Begriffe dort in die romantisch 
lyrischen Bahnen der Schule einzulenken, gewann er indess durch 
eine Reise nach den Niederlanden, die er 1829 als Begleiter Scha- 
d0w's unternahm, neue Impulse. Die Meister des 17. Jahrhunderts, 
vorab Rembrandt und van der Helst, wie das erste Auftreten des 
Begründers der neuen belgischen Malerschule, G. Wappers, hinter- 
liessen in ihm einen so lebhaften Eindruck, dass die darauffolgende 
Reise nach Italien (1830) fast spurlos") an ihm vorüber ging. 
Nachdem er noch (bis 1830) in Romeo und Juliattt), Tancred und 
Clorinde, Judith und Holofernes-t) ganz ,der eklektischen Düsseldorfer 
Romantik gehuldigt, betrat er nun entschieden das Feld der Realität, 
indem er die traditionellen Stoffe über Bord warf und geradezu 
auf genreartige Naturtreue ausgehend seine Gegenstände möglichst 
beschränkte, um sie noch packender in den Zauber frappanter Wirk- 
lichkeit kleiden zu können. So entstand, nachdem schon unter dem 
l  Die beiden letzteren an Hrn. v. Treskow zu Friedrichsfelde gelangt. 
i") Nur gegenständliche Einwirkung verräth sein Bild im BQSÜZC der 56118- 
dow'schen Erben: „die Pifferari", gest. v. A. Hoffmann. 
 Im Besitz des Prinzen Georg von Preussen. 
T) An Hrn. von Bath in Cöln gelangt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.