Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-528818
Viertes 
Capitel. 
Die 
Historienmalerei 
der 
Düsseldorfer 
Schuleß) 
Es schien dem Verfasser unvermeidlich bei Betrachtung der 
Werke des Cornelius und besonders der Glyptothekfresken wieder- 
holt an Polygnot zu erinnern, mit dem sich der deutsche Meister 
bei dem verwandten Inhalte der Leschegemälde zu Delphi nicht blos 
gegenständlich, sondern auch hinsichtlich der Auffassung berührte, 
da gewiss Cornelius ebenso der Ethographos (Charaktermaler) der 
deutschen Malerei genannt werden darf, wie Polygnot für die grie- 
chische Kunst. Auch in Bezug auf Coloristik dürfte der Vergleich 
nicht ganz unpassend erscheinen, indem beide Meister sich in dieser 
Beziehung auf die charakteristische Lokalfarbe beschränkten, Polygnot 
nach dem damaligen Vermögen seiner Zeit, Cornelius freilich nicht 
ohne einseitiges Ignoriren der technischen Stufe seiner Zeit. Hat 
5' A. Fa   
H. Pglttanannirneäie(ISÜÄZZIÜEEÄPYE lMalerschule  Düsseldorf 1837.  
richtung des Kunstvereins im Jahr: (ölrägguli undlßlhre Leistungen Seit delim" 
in das Düsseldorfer KIITISI- und Künstlerlebeä? 9:52.50? fäßgeilzträläzgjjäljcke 
von Königswmter, Düsseldorfer Künstler aus den letzten 25 Jahren  uller 
schichtliche Briefe. Lpz. 1854.  R. Wiegman, rlie k. Kunstakademie- Eisige- 
dorf. Ihre Geschichte, Einrichtung und Wirksamkeit und die Düsseld zfu ftssel- 
ler. Düsseldorf 1856.  J. Hühner, Schadow und seine Schule For ter kunst: 
Enthüllung des Schadowdenkmals zu Düsseldorf 1869. Bonn 18(i9 es rede bel 
Reber, Kunstgeschichte. M:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.