Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-528808
368 
III. 
Buch. 
Lll. 
Münchener 
Die 
Schuule. 
Monx 
lmentalmalerei. 
Verbindung, in welcher damals die letztere mit den Versuchen in der 
Glasmalerei stand, von selbst auf die neue Bahn. Doch vertrat er 
hier ausser den Ornamentbildungen vorzugsweise die technische 
Seite und wurde, durch Entdeckerglück für seinen einsichtsvollen 
Eifer belohnt, bald die Seele der wiedererweckten Kunst und end- 
lieh Vorstand der k. Anstalt. Dass er überdiess im gothischen 
Ornamentfache nicht wie diess so nahe lag, dem Manierismus ver- 
fiel, wusste er vornehmlich durch rastlose Monumentalstudien in 
Deutschland, Frankreich und England zu verhindern, von welchen 
er in schönen Architekturmalereien ü) nebenher Gewinn zog. 
Mit seinem Tode hatte die neuestens gänzlich aufgehobene 
k. Glasmalerei die Lebenstähigkeit verloren, während noch manche 
tüchtige Privatateliers in München fortblühen. Von diesen ist viel- 
leicht das von J. Scherer (geb. 1814 zu Ettelried) begründete das 
hervorragendste. Dieser Künstler aus Schlotthauers Schule hervor- 
gegangen und von diesem an den Glasmaler Vörtel empfohlen, 
nahm seinen Ausgangspunkt im Gegensatz zu der ornamentalen 
Richtung Ainmüller's vielmehr von der religiösen Figurenmalerei, 
welcher er auch in gleicher Tüchtigkeit im Oelbild obliegt. Gleich- 
wohl kann die Bemerkung nicht unterdrückt werden, dass auch er 
an der süsslichen und matten Färbung und Behandlungsweise der 
Münchener Nazarener überhaupt leidet, welcher ein frisches Stu- 
dium der Schule des Masaccio und der italienischen Ginquecentisten 
ebenso zu wünschen wäre, wie das Studium der kräftig-harmoni- 
schen und weniger gebrochenen Farbe der nordisch mittelalter- 
lichen Kunst. 
Ehe wir nun von der monumentalen Malerei der Münchener 
Schule dieser Periode zu den übrigen Gebieten im Reich des Pinsels, 
wie zur Behandlung der Münchener Plastik und Architektur über- 
gehen, erscheint es der Uebersicht dem Vergleiche wie dem Zu- 
sammenhange bei dem vielfachen Ineinandergreifen der einzelnen 
Kunstschulen förderlich, vorerst "die Entwicklung der historischen 
Malerei auch an den übrigen Pflegestätten deutscher Kunst zu 
verfolgen.  
Ü Innenansichten englischer und deutscher Kirchen in der N. Pinakothek. 
9 u. 10, im Museum zu Hamburg; im König-Ludwig-Album u. s. w.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.