Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-528765
die Ausmalung des Speierer Domes übertragen wordcni). Verfasser 
schliesst sich nun zwar nicht denjenigen an, welche bei Restaura- 
tionen älterer Werke den Gemäldeschmuck ganz und gar der Ent- 
stehungszeit und den Stylformen des Gebäudes angepasst wissen 
wollen, da die damit verbundene Entäusserung der künstlerischen 
Individualität wie des Kunstvermögens des eigenen Jahrhunderts 
demselben nur als ein unberechtigter Archaismus und als der Tod 
aller wirklichen Kunst erscheinen kann; allein es würde seiner Vor- 
stellung von dem architektonischen Charakter des wundervollen 
Domes, vielleicht des vollendetsten im romanischen Style in allen 
Landen, widersprechen, wenn er die energielose Art und Weise 
Schraudolphls für geeignet und für ausreichend halten würde, jenes 
mächtige Bauwerk schmückend zu beleben. Nicht die Imitation des 
unbehilflichen und formlosen Styls der Malerei des 13. oder 14. Jahr- 
hunderts, aber eine Kunst im Charakter jenes imposanten Baues, 
Wie sie etwa einem Cornelitis eigen, eine Kunst, der nicht eine ver- 
gängliche, vorübergehende moderne Manier irgend eines engeren 
Zeitabschnittes anklebt, sondern die durch Gehalt und Kraft Jahr- 
hunderten angehört wie das Gebäude selbst, wätre hier besonders zu 
wünschen gewesen, während die mehr geschmackvolle und anmuthigc, 
im Einzelnen sogar bewundernswerthe Vortragsweise des Künstlers 
demjenigen Betrachter des Domes als disharmonisch entgegentreten 
muss, der gewöhnt ist in derartigen Werken zunächst das Ganze, 
das architektonische wie bildnerische Ensemble in's Auge zu fassen. 
Dass übrigens Schraudolph selbst durch den beneidenswerthen Auf- 
trag in seiner Auffassung keine Steigerung erfahren, zeigen seine 
folgenden Staffeleibilder, in welchen die früheren Vorzüge des Mei- 
sters sich vielmehr noch vermindernw) und endlich ganz und gar 
einer peinlichen Sorgfalt im Detail Platz machenftif), welcher doch 
die empfindungsvolle Hingebung eines Overbeck nicht innewohnt. 
Neben Schraudolph stellen sich, jedoch untergeordneten Ranges, 
drei Künstler, die gleichfalls ihre Thätigkeit als Gehülfen in der 
Allerheiligenkirche begannen: J. C. Koch aus Hamburg, geb- 1807, 
J. B. Müller aus Geretsried in Oberbayern, geb. 1808, und J. Binder 
 
 In 12 Blättern gest. v. A. Schleich. München beiGypen. 
u) Esther vor Assuerus. Münchener Kunstausstelluxlg 1869. 
w") Der reiche Fischzug Petri. N. Pinakothek Nr. 33.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.