Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-528697
Lande nicht. Es hat, wie er selbst sagt seinen riesenhaften Kampf 
gekostet. Tag und Nacht hat mir's keine Ruhe gelassen. Im Fieber 
der Aufregung bildeten sich die mittelalterlichen Gestalten, von 
wallendem Nebel umtlossen, wie die bekannten Dissolving views, 
darnach wurden sie grösser, klarer und durchsichtiger. S0 habe ich 
sie denn Zuerst scharf gezeichnet und dann in Farben hell ausgemaltß 
Gornelius nahm die von dem Wiener Ankömmling vorgelegten 
Proben wie später den mvunderlichen Heiligem und die in altdeutscher 
Weise ausgeführte Composition aDEtViCl und Abigaih beifällig- auf und 
empfahl deren Urheber für den Königsbau, für Welchen wir ihn auch 
Sßhßn 1832 im Bibliothekzimmer der Königin beschäftigt finden, 
Scenen aus Tieck"s romantischen Schriften, aus dem Fortunat, der 
Genovefa, dem Blaubart, dem Runneberg, dem gestiefelten Kater, 
dem getreuen Eckart und den Elfen in Fresco an die Gewölbdecke 
und aus dem Octavian in WVachsharzmalerei auf den YVandfeldern 
zu malen. Der verdiente Beifall des Königs versetzte ihn dann, 
nachdem er eine vergebliche Reise nach Italien f) unternommen, in 
den Habsburgsaal, wo er 1836 einen Kinderfries herzustellen hatte, 
in Welchem das Volksleben unter Kaiser Rudolph von Habsburg zur 
Darstellung kam  Konnte auch hier der Künstler sein eingehendes 
Studium der mittelalterlichen Erscheinung nicht in ganzer Fülle ver- 
werthen, so entfaltete er dafür eine Kindercomödie der reizendsten 
Art, welcher auch das Herausfallen aus der Zeit zu verzeihen ist. 
In den mittlerweile im Aut'trage des damaligen Kronprinzen herge- 
stellten Zeichnungen für Hohenschwangau (von F. Glink ausgeführt) 
stieg dafür der Künstler zu hoch hinauf in's Gebiet der Edda, "der 
Dietrich- und Nibelungensage, welches seiner mehr ideal-genreartigen 
als mythischen Romantik weniger zusagend war. Mehr eignete 
sich schon das Gebiet der Sage Karls des Grossen mit Ariosfschen 
Scenen. 'Allein nachdem er noch der Aufforderung des Professors 
i") Als Vereinzelte Frucht darf vielleicht {die schöne "Santa Conversazione" 
im Besitz des Professors Cornelius in München gelten, bei welcher Bellinfsclier 
und überhaupt oberitalischer Einfluss unzweifelhaft ist. Sie bildet eine anmutliige 
Repräsentation der Künste, indem der thronenden Madonna K. Heinrich II. nebst 
Kunigunden, das Baseler Münster und Antependium tragend und S. Lucas als 
Vertreter von Architektur, Plastik und Malerei, anderseits S. Caecilia, ein Engel 
und S. Bernhard (Musik, Poesie und Beredtsamkeit) zur Seite stehen. 
 Die Cartons hiezu befinden sich in der Kunsthalle zu Carlsruhe,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.