Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-528562
gleichfalls zu keiner Originalität zu erschwingen vermochte, A. Strä- 
kuber aus München, geb. 1814, noch an der Münchener Akademie 
thätig, und L. Schulz aus Wien, geb. 1804, der nachmals in Seinen 
Oelmalereien (die bedeutendsten in S. Johannes zu Wien) auch der 
Coloristik mehr Rechnung zu tragen suchte und bis in die neueste 
Zeit als einer der Altmeister religiöser Kunst in Wien thatig war. 
Noch entschiedener wandten sich der Betonung der Farbe zu A. Gräfle 
aus Freiburg im Breisgau, geb. 1809 undH. J. Schneider aus Coburg, 
geb. 1811, der nachmals die belgische Coloristik direkt aus Ant- 
werpen nach Gotha verpflanzte. Selbständiger- aber als alle genannten 
anderen Schüler oder Gehülfen Schnorr's entwickelte sich M. Echter 
aus München, geb. 1812, der später W. Kaulbach die Hand reichte 
und noch zu den Wenigen Künstlern und Lehrern des heutigen 
München gehört, welche in der monumentalen Kunst das Prinzip 
der idealen Formgelaung über das der realistischen Goloristik setzen. 
Von den übrigen grösstentheils bereits genannten Vertretern der 
Münchener historischen Kunst aus Cornelius' Schule waren die meisten 
in den Wohnräumen der neuen Residenz beschäftigt. Des Meisters 
Liebling C. Hermann hatte den in ihn gesetzten Erwartungen durch 
die grosse Himmeltalnct Christi an der Decke der protestantischen 
Kirche zu München, in welcher der herbe Ernst bis zu fast gerad- 
liniger Härte gesteigert ist, so wenig entsprochen, wie durch die 
Gralslegende aus Wolfram von Eschenbach's Parcival in der Residenz, 
wesshalb er später, als auch die Schinkeltresken in der Porticus des 
Berliner Museums nicht gedeihen wollten, sich vorwiegend der Ge- 
schichtsillustration ü) zugewandt. E. Förster hatte gleichfalls, nach- 
dem er z. Th. nach Kaulbach's Zeichnungen im Salon und Schlaf- 
zimmer der Königin kleine Bilder aus Wieland und Goethe gemalt, 
von der Wandmalerei sich zurückgezogen und sein ungewöhnliches 
Nachbilclungstalent wie seine wissenschaftliche Bildung zunächst der 
Erforschung der älteren italischen Kunst gewidmet, wozu ihm der 
Auftrag des Kronprinzen von Bayern, des nachmaligen Königs Maxi- 
milian II., die Denkmäler der älteren italienischen Malerei in Nach- 
zeichnungen zu sammeln, ein Haupthebel gewesen zu sein scheint. 
Ist sein Name jedem Freunde der Kunstliteratur in Europa bekannt, 
so muss hier bemerkt werden, dass auch dieses Buch seinen beson- 
L 
Deutsche 
in 
Geschichte 
grossen Blättern, 
15 
vollendet. 
1854
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.