Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-528303
Zweites 
Oapitel. 
Cornelius 
3.11 
der 
Spitze 
der 
Münchener 
Akademie. 
Noch herrschte an der Malerschule der Münchener Akademie 
der alte Geist der Schönfärberei, ein Eklekticismus, der sogar noch 
mehr auf Mengs' als auf David'schem Standpunkte beruhte. Des ver- 
storbenen Direktors Sohn, 12.11. Langer, der ganz in die Spur seines 
Vaters getreten war und gehofft hatte, auch in dessen Uniform 
schlüpfen zu können, übte als interimistischer Vorstand den hervor- 
ragendsten Einfluss. Als Professoren hatten J. Hauber und M. Keller- 
hoven, beide besonders als Porträtisten und als Maler von Altar- 
blättern thätig, namentlich im ersteren Fache noch immer in der 
Mitte zwischen Rembrandt und van Dyck den Weg ztu- Vollkommen- 
heit gesucht, aber nur eine sehr geschmacklose Zwittermanier gefun- 
den. Akademischer im Sinne der französischen Classicisten hatte 
A. Seidel zu lehren versucht, wie man den Akt vhiStOFiSChc fassen 
und durch Attribute classisch machen solle. Sonst hatte man wie 
allerwärts in Genre und Landschaft die Niederländer nachgeahmt. 
Wenn jugendliche Kräfte dem Zug ihrer Zeit folgen wollten, so 
waren sie sogar, wie H. Hess, von der Akademie verwiesen worden, 
oder man suchte ihnen, wie es L. v. Schwanthaler begegnete, durch 
Absprechen aller Künstlerbegabung die weitere Verfolgung der Lauf- 
bahn unmöglich zu machen. Armer P. v. Langer! die drei Urtheile, 
die er über Cornelius in Düsseldorf, über Hess und Schwanthaler 
in München gefallt, würden hinreiclien, ihn selbst zu verurtheilen. 
Eine gründliche Reorganisation der Anstalt war daher das erste 
und dringendste Bedürfniss. Der König selbst veranlasste den neuen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.