Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-527912
Als vorwiegend religiöser Bildhauer ist ferner Hufmann aus 
Wiesbaden zu nennen, von Welchem mehre Arbeiten in seine Vater- 
stadt gelangt SiTlCl, die aber den romantischen Geist weniger ver- 
rathen, als man von Overbecläs Liebling und Adoptivschwviegersohn 
erwarten möchte. Erfreulicher durch ihre schlichte Innigkeit wirken 
auch die hieher gehörigen Werke des J. W. Henschel aus Cassel, 
gcb- 1732, l" 1852, als dessen Hauptschöpfung die Bonifazitisstatue 
von Fulda zu bezeichnen ist. Burgschvniedt aus Nürnberg, geb- 
1798, "l" 1859, der mehr der profanen Romantik huldigte, fand ES 
für besser vom Bildhauer zum Erzgiesser überzugehen, wie er denn 
u: A- nach vergeblicher Concurrenz um die Dürerstatue in Nürnberg 
Slch entschloss, die Rauch'sche zu giessen. Endlich sind auch 
E. Cauer von Kreuznach (1- 1867) und seine beiden Söhne hier zu 
nennen, obwohl ihre fruchtbare Werkstatt sich nicht auf eine Rich- 
tung beschränkte, indem sie neben Märchengestalten und Porträt- 
arbeiten auch classische Gegenstände geliefert hat. Wie aber der 
grosse Schinkel eine Zeit lang der Romantik seinen Tribut gebracht 
hat, so blieb auch der Heros der neueren deutschen Plastik, Rauch, 
nicht von ihr unberührt, obwohl er sich ihr keineswegs gefangen 
gab. Von ihm wie von dem noch romantischer gestimmten Schwan- 
thaler soll indess erst in der folgenden Periode gesprochen werden. 
Am langsamsten trieb dem Charakter der Kunst entsprechend 
die Architektur ihre romantischen Blüthen. So unausbleiblich es 
war, dass die Bewunderung der Dome und Schlösser des Mittel- 
alters eine Wiedererweckung der romantischen Baustyle hervorrufen 
musste, so schwierig war es, den Schlüssel hiezu zu finden. Dass 
es mit bloss äusserlicher Nachbildung des Spitzbogens wie des Orna- 
mentalen nicht gethan war, besonders so lange man der Formensprache 
nicht genau mächtig War, hatte nicht bloss die experimentelle 
Schöpfung Friedrich des Grossen, das Nauener Thor, sondern auch 
die zu Anfang unsers Jahrhunderts auf Befehl des Herzogs von 
Dessau zu Wörlitz gebaute gothische Kirche abschreckend genug 
gezeigt. Auch C. Heidelof, geb. 1789 zu Stuttgart, 1' 1865, war 
noci1 im Aeusserlichen befangen und hatte dem Constrtlctiven, dem 
Kerne aller Baustyle und ganz besonders des gothischen, wenig Auf- 
merksamkeit gewidmet. Die Lehre dieses seiner Zeit vielgenannten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.